„Wir müssen reden“

Politik erleben und diskutieren beim Jugendkongress

+
Vertreter des Iserlohner Kinder- und Jugendrates haben gemeinsam mit vielen weiteren Akteuren in den vergangenen Monaten den Jugendpolitik-Kongress vorbereitet.

Märkischer Kreis - Jugendliche an Politik heranzuführen, ist das Ziel des Jugendpolitik-Kongresses „Wir müssen reden“ am 7. November in Iserlohn. Die Anmeldung ist kostenlos möglich.

Veranstalter ist der Kinder- und Jugendrat, der in Iserlohn die Interessen von jungen Menschen vertritt. Welche Idee dahintersteckt, erklärt die Kinder- und Jugendbeauftragte Petra Lamberts: „Wir wollten zunächst einmal wissen, welche Möglichkeiten der gesellschaftlichen Teilhabe es für junge Menschen überhaupt gibt.“

So kam der Kontakt zu den unterschiedlichen Schulen in Iserlohn und anderen Städten im Märkischen Kreis zustande, als Schirmherr konnte Bürgermeister Dr. Peter Paul Arens gewonnen werden. Ort des Geschehens ist am Dienstag, 7. November, ab 12 Uhr das Parktheater in Iserlohn.

Die Schulen können ihre Projekte während des Kongresses im Rahmen einer Messe anderen interessierten Jugendlichen vorstellen. Auch Vereine und Verbände haben die Möglichkeit, sich in diesem Rahmen zu präsentieren.

Lebendige Bibliotheken erzählen ihre Geschichte

Gleichzeitig stehen mehrere Politiker für eine sogenannte Living Library zur Verfügung: Ähnlich wie ein Buch können sie zu bestimmten Themen ihre jeweilige, ganz eigene Geschichte erzählen.

Am Nachmittag können die Teilnehmer gemeinsam mit Politikern diskutieren: Drei verschiedene Diskussionsforen beschäftigen sich mit den Themen Politik und Schule, Diskriminierung sowie Natur und Umwelt.

Politiker stehen Rede und Antwort

Ihre Teilnahme zugesagt haben zum Beispiel der Landtagsabgeordnete Thorsten Schick (CDU) sowie Michael Scheffler (SPD), der nach der Wahl in diesem Jahr aus dem Landtag ausgeschieden ist.

„Wir haben uns bemüht, auch junge Politiker zu gewinnen“, betont Petra Lamberts. Deshalb wird etwa Julia Wenzel, Sprecherin der Grünen Jugend NRW, nach Iserlohn kommen.

Bühnenprogramm und Verpflegung

Auch die Jugenddelegation der UN-Generalversammlung wird einen Vertreter zu der Veranstaltung schicken. Zahlreiche Vertreter aus der Lokalpolitik werden ebenfalls Rede und Antwort stehen.

Eine Podiumsdiskussion, die auch live auf dem Youtube-Kanal des Kinder- und Jugendrates übertragen werden soll, schließt den Jugendpolitik-Kongress ab. Abgerundet wird die Veranstaltung durch ein Bühnenprogramm sowie Verpflegungs-Möglichkeiten. Ort des Geschehens ist am Dienstag, 7. November, ab 12 Uhr das Parktheater in Iserlohn.

Beurlaubung vom Schulunterricht ist möglich

Rund 300 Jugendliche haben sich schon angemeldet, wie Petra Lamberts berichtet. Für einzelne Teilnehmer ist die Anmeldung aber weiterhin möglich.

Interessierte können sich unter der Rufnummer 02371/2172231 oder per E-Mail an petra.lamberts@iserlohn.de anmelden. Auf Wunsch kann auch eine Beurlaubung vom Schulunterricht beantragt werden.

Zur Facebook-Veranstaltung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.