Halbleiter-Krise

Zehntausende Mitarbeiter in der Autoindustrie in Kurzarbeit

Mehrere unfertige Modelle des Mercedes EQS stehen auf dem Band im Daimler-Werk.
+
Daimler: Die Produktion bei Mercedes und anderen Autobauern ist durch den Chipmangel massiv beeinträchtigt.

Neben der Daimler AG schicken auch BMW und VW ihre Beschäftigten wegen der Chipkrise in Kurzarbeit. Mindestens vier Millionen Autos werden in diesem Jahr deshalb nicht gebaut werden.

Stuttgart - Die großen deutschen Autobauer ächzen seit Monaten unter der Halbleiter-Krise. Unternehmen wie Daimler, Porsche, VW und BMW müssen immer wieder ihre Mitarbeiter deshalb in Kurzarbeit schicken. Die Produktionsbänder standen mehrfach still, weil der Nachschub an Elektronikchips fehlt. Vor allem die Digitalisierung vieler Lebensbereiche während der Corona-Krise ist für die weltweite steigende Nachfrage verantwortlich. Das hat erhebliche Auswirkungen auf die Autoindustrie. Wie BW24 berichtet, werden Millionen Autos bei Daimler, BMW und Co. nicht gebaut.* Denn Zehntausende Mitarbeiter sind deutschlandweit in Kurzarbeit.
BW24 berichtet auch, wie lange die Kurzarbeits-Phase dauern wird.
*BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare