Es geht um 1,4 Milliarden Dollar

Gericht lässt Klage gegen Porsche zu

New York - Rückschlag für Porsche im Streit um die missglückte Übernahme von Volkswagen: Der New York State Supreme Court hat einen Antrag der Porsche Automobil Holding auf Abweisung einer Klage von 26 Hedgefonds abgelehnt.

Das teilte das Unternehmen am Donnerstag mit und kündigte an, Berufung einzulegen.

Die Investoren machen einen Schaden von 1,4 Milliarden Dollar (1,1 Milliarden Euro) geltend. Sie werfen Porsche Betrug und ungerechtfertigte Bereicherung vor, weil das Unternehmen seine wahren Absichten bei der versuchten VW-Übernahme 2008 verschleiert habe. Das New Yorker Bundesgericht hatte die gleichen Ansprüche bereits in einem Verfahren 2010 abgewiesen. Das Berufungsverfahren ist weiterhin anhängig, zusätzlich gingen die 26 Hedgefonds vor den Supreme Court. Porsche hält die Klagen für unzulässig und unbegründet.

dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare