Wulff dankt Gewerkschaften für Lohnzurückhaltung

+
Bundespräsident Christian Wulff (Mitte) hat den Gewerkschafte gedankt.

Karlsruhe - Bundespräsident Christian Wulff hat die Gewerkschaften für ihre Lohnzurückhaltung in der Krise gewürdigt. “Sie haben Maß gehalten in Zeiten, in denen andere jegliches Maß verloren haben“, sagte er.

“Es ist mit das Verdienst der Gewerkschaften, dass Deutschland in dieser Krise weltweit einzigartig gut dasteht.“ Auf dem Programm des siebentägigen Kongress, der alle vier Jahre organisiert wird, stehen Vorstandswahlen sowie Debatten über Themen wie Mindestlohn und prekäre Beschäftigung.

Wulff sieht vor allem die Politik gefordert, jetzt die Antworten auf die Krise zu finden. “Die Liberalisierung und Deregulierung ging zu weit und wurde missbraucht“, sagte er. “Der Bankensektor muss saniert und neu geordnet werden - durchgreifend und zügig. Den Akteuren an den globalen Finanzmärkten muss ein Ordnungsrahmen gesetzt werden - umfassend und wirkungsvoll.“ Der Bundespräsident warnte zudem vor Wirtschaftsprotektionismus, mit dem Länder ihre Märkte abschotten wollen. Deutschland müsse sich gegen solche Entwicklungen stemmen. “Da ist noch viel zu tun - nicht nur in der G20 und im Rahmen der Welthandelsorganisation.“

Innenpolitisch müsse die Regierung ebenfalls Weichen stellen. So gebe es einen Bedarf an qualifizierter Zuwanderung. Der Zugang von Müttern ins Berufsleben müsse verbessert werden. Auch bei der Rente seien Reformen unumgänglich. “Wegen der weiter erfreulich steigenden Lebenserwartung und den immer weniger Kindern führt nach meiner Überzeugung an dem späteren Renteneintritt kein Weg vorbei.“ Zudem müsse alles dafür getan werden, der Jugend berufliche Chancen zu eröffnen. “In vielen unserer europäischen Nachbarländer rebelliert die Jugend. Bei uns nicht. Das soll so bleiben.“

Darauf verwies auch der Vizevorsitzende der Gewerkschaft, Detlef Wetzel. Er rief Manager und Politiker auf, “sich an den Interessen und Bedürfnissen der Menschen zu orientieren“. Der Spruch “Jeder ist seines Glückes Schmied“ habe sich überlebt. “Junge Menschen, die keinen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz haben oder sich von einem unsicheren Beschäftigungsverhältnis zum nächsten hangeln, Niedriglöhne beziehen oder sich in Leiharbeit, Befristung oder Dauerpraktikum befinden, können keine Pläne schmieden.“

Als großes Plus der deutschen Wirtschaft nannte Wulff die Mitbestimmung. “Wo kooperativ miteinander umgegangen wird, wird produktiver gearbeitet. Das wichtigste Kapital steckt nicht in den Maschinen, sondern in den Köpfen der Menschen.“ Deutschland habe zudem nicht den Fehler mancher seiner Nachbarländer gemacht und sich von der Industrie abgewandt, sagte er den IG-Metallern. “Sie bauen keine Luftschlösser, produzieren keine Blasen, die dann - wenn keine realen Werte dahinter stehen - zerplatzen. Sie stellen handfeste Produkte her, die weltweit gebraucht werden: Maschinen, Anlagen, Autos, Flugzeuge, Schiffe, Kraftwerke.“

Zum Gewerkschaftstag mit dem Motto “Gemeinsam für ein gutes Leben“ haben sich knapp 500 Delegierte und teilweise bis zu 1500 Gäste angemeldet. Die Wahl des Vorstandes steht am Dienstag auf dem Programm. Die 2007 ins Amt gekommene Doppelspitze aus Berthold Huber und Detlef Wetzel stellt sich erneut der Abstimmung. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will den Kongress am Donnerstag oder Freitag besuchen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare