Schäuble befürchtet "noch sieben schlechte Jahre"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU)

Berlin - Die Weltwirtschaft wird sich nach Aussage von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) so schnell nicht wieder erholen: Er rechnet mit "noch sieben schlechte Jahren".

Schäuble befürchtet angesichts der EU-Schuldenkrise “noch sieben schlechte Jahre“ für die Weltwirtschaft. Er sagte am Samstag vor Wirtschafts- Nobelpreisträgern im schweizerischen St. Gallen ferner, die verschuldeten Staaten müssten ihre Haushalte konsolidieren, etwa durch Einsparungen im öffentlichen Bereich. Zur Bewältigung der Schuldenkrise plädierte Schäuble für eine engere wirtschaftspolitische Zusammenarbeit zwischen den Euro-Ländern.

Der Finanzminister forderte eine neue Balance zwischen den Finanzmärkten und den Staaten. Die Finanzmärkte könnten sich nicht selbst kontrollieren, sondern bräuchten Grenzen und Regeln, um krisenresistenter zu werden. Dies sei nur mit einer starken Staatengemeinschaft möglich.

BDI-Chef fordert Opfer für Rettung des Euro

Deutschland muss nach Ansicht des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) auch Opfer für die Rettung des Euro und zur Lösung der Schuldenkrise bringen. “Wir brauchen eine stabile Gemeinschaft“, sagte BDI-Präsident Hans-Peter Keitel der “Frankfurter Rundschau“ (Montagausgabe). Dafür sei der Euro unverzichtbar, auch wenn dessen Rettung schmerze.

Der Rettungsschirm verschaffe die Zeit, um die Eurozone zu stabilisieren. Niemand habe diese Notmaßnahmen gewollt, “sie sind aber nötig“. Keitel forderte die Politik auf, deutlich zu machen, wie “wir die Probleme langfristig in den Griff“ bekommen.

dpa/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare