Deutschland wird zur Niedriglohn-Gesellschaft

Leipzig - Deutschland befindet sich offenbar weiter auf dem Weg in eine Niedriglohn-Gesellschaft. Das geht aus einer bislang nicht veröffentlichten Studie hervor.

Nach bisher unveröffentlichten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit für 2010 arbeiten mittlerweile mehr als jede dritte Frau und nahezu jeder zweite Jugendliche unter 25 Jahre sowie unter Ausklammerung der Auszubildenden unterhalb der Niedriglohnschwelle von 1802 Euro Monatseinkommen, wie die “Leipziger Volkszeitung“ (Samstagausgabe) berichtet.

In vergangenen Jahr verdienten danach 715.000 Jugendliche außerhalb der Ausbildung weniger als zwei Drittel des Durchschnittseinkommens. 2,56 Millionen Frauen lagen trotz Vollzeitjobs unterhalb der Niedriglohnschwelle. Der Anteil der Vollzeitbeschäftigten, die im Niedriglohnsektor arbeiten, liegt mittlerweile bei 22,8 Prozent.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.