Internetwährung

Twitter-Chef Dorsey und Jay-Z starten Bitcoin-Fonds

Twitter-Chef Dorsey
+
Jack Dorsey, Vorsitzender von Twitter, spricht per Videoübertragung bei einer Anhörung im US-Senat.

Es begann mit dem Ankauf von Tesla-Chef Musk von Bitcoins im Wert von 1,5 Milliarden Dollar. Jetzt steigen auch weitere Stars ein ins Geschäft mit der Krypto-Währung.

New York (dpa) - Twitter-Chef Jack Dorsey und Hip-Hop-Mogul Shawn «Jay-Z» Carter richten gemeinsam einen Bitcoin-Stiftungsfonds ein. Dorsey kündigte am Freitag per Tweet an, dass die beiden 500 Bitcoin als Startkapital einsetzen, was aktuell knapp 24 Millionen Dollar (20 Mio. Euro) entspricht.

Der Fonds solle Bitcoin-Projekte finanzieren, zunächst mit Fokus auf Entwicklerteams in Afrika und Indien. Dorsey und Jay-Z suchen noch Partner und haben nicht vor, der Stiftung künftig die Richtung vorzugeben. Sie ist als sogenannter Blind Trust konzipiert, so dass die beiden sie nicht aktiv verwalten können.

Dorsey leitet neben Twitter auch noch den Bezahldienst Square, mit dem er schon länger die Entwicklung von Krypto-Währungen fördert und im Oktober 2020 auch schon in größerem Stil in Bitcoin investierte. Die älteste und bekannteste Cyber-Devise hatte eine große Woche - am Montag war bekanntgeworden, dass Elon Musks Elektroautobauer Tesla Bitcoin im Wert von rund 1,5 Milliarden Dollar gekauft hat und das Kryptogeld künftig als Bezahlung akzeptieren will. Danach beflügelten Ankündigungen von Mastercard und der Bank of New York Mellon, sich für digitale Vermögenswerte zu öffnen, den Bitcoin-Kurs noch weiter.

© dpa-infocom, dpa:210213-99-421228/3

Dorsey-Tweet

Jay-Z, US-Rapper.
Eine Bitcoin-Münze wird präsentiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare