In der Corona-Krise

Banken stimmen zu: Milliarden-Kredit soll deutschen Reiseanbieter retten

+
Coronavirus · Tui

Der Weg ist frei: Mehrere Banken haben inzwischen in Aussicht gestellt, dem weltgrößten Reiseanbieter einen Kredit zu gewähren.

  • Der Reiseanbieter TUI steckt wegen des Coronavirus* in einer großen Krise.
  • Nun haben mehrere Banken in Aussicht gestellt, einen Kredit zu gewähren.
  • Der Kredit war bereits von der Bundesregierung bewilligt worden.

Hannover - Der Weg für den staatlichen Milliardenkredit für den angeschlagenen Reisekonzern TUI ist frei: Das Unternehmen unterzeichnete nach eigenen Angaben vom Mittwoch einen Vertrag für einen Überbrückungskredit in Höhe von 1,8 Milliarden Euro mit der staatlichen Förderbank KfW.

Coronavirus: Bankenkonsortium unterützt Kredit

Dieser war am 27. März im Rahmen der staatlichen Corona-Programme durch die Bundesregierung bewilligt worden. Das Bankenkonsortium der TUI unterstützt den Angaben zufolge das Konzept und die Einbindung des KfW-Kredites in die bestehende TUI-Kreditlinie.

TUI: Kredit wegen Coronavirus beantragt

TUI hatte den KfW-Kredit wegen der weltweiten Reisebeschränkungen durch die Corona-Pandemie beantragt. Allerdings mussten noch die Banken des Reiseanbieters dem Überbrückungskredit zustimmen. Aufgrund der Reisebeschränkungen musste TUI das Veranstalter-, Flug-, Hotel- und Kreuzfahrt-Programm vorübergehend aussetzen.

afp

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. Erfahren Sie auf merkur.de alles zum Coronavirus: Einreiseverbot und Grenzkontrollen, Flughäfen und Airlines, gestrichene Lufthansa-Flüge und Masken für Flugpassagiere.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare