Strenge CO2-Ziele

Horror für die Daimler AG: „Ende des Autobaus in Deutschland“ - EU plant, Verbrenner zu verbieten

Der Mercedes-Stern über dem Werk in Düsseldorf neben einer roten Ampel
+
Rote Ampel für den Verbrenner: Daimler AG zittert vor Entscheidung der EU-Kommission.

Die EU-Kommission will bis 2030 den CO2-Ausstoß drastisch senken. Autobauer wie Daimler sind die Leidtragenden - und müssen jetzt um den Verbrenner zittern.

Stuttgart - Für den rasant voranschreitenden Klimawandel ist der Mensch verantwortlich. Mit dem Ausstoß von Treibhausgasen wie CO2 beschleunigen wir die Erwärmung der Erde. Einen maßgeblichen Anteil daran hat der Verkehr, darunter auch Autos mit Verbrennungsmotor. Geht es nach der EU, könnten Verbrenner bald deutlich seltener auf den Straßen zu sehen sein.

Wie BW24* berichtet, prüft die EU ein Verbot von Verbrennern, ein Albtraum für Daimler. Schon jetzt wird der Fahrzeughersteller die strengeren Regeln zur Reduktion des Treibhausgas-Ausstoßes kaum einhalten können.

Die Daimler AG wird in Zukunft voll auf Elektromobilität setzen. Für die Umstellung seiner Fahrzeugflotte wird der Konzern allerdings noch einige Zeit brauchen (BW24* berichtete). (*BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare