Abweichende Strategie

Toyota überrascht mit Absage: Keine Zukunft für E-Mobilität?

Toyota RAV4 Plug-in-Hybrid mit Ladestecker (Symbolbild)
+
Ein Toyota RAV4 Plug-in-Hybrid wird geladen – das reine Elektroauto ist dagegen bei Toyota momentan chancenlos. (Symbolbild)

Der japanische Autobauer Toyota gibt ein Statement zur Zukunft der E-Autos ab. Die klare Absage der Konzernführung an die Antriebstechnik verblüfft.

Toyota (Japan) – Mit dem Hybrid-Antrieb seiner Prius-Modelle galt Toyota lange als Vorreiter der Elektromobilität. In der Produktpalette der Japaner sind nahezu alle Antriebstechniken vertreten. Angefangen vom standardmäßigen Verbrenner über den Hybrid oder Fahrzeuge mit Brennstoffzelle. Nicht umsonst ist Toyota weltweit die Nummer zwei nach dem Volkswagen-Konzern (nach Anzahl der produzierten Fahrzeuge). Nur bei Elektroautos schwächelt der Konzern: Lediglich ein teures Akku-SUV der Edelmarke Lexus hat es bislang auf die Straße geschafft. Denn wenn es um die zukünftige Ausrichtung der Produktion im Hause Toyota* geht, ist ein ziemlich außergewöhnlicher Kurs vorgesehen.

Was andere Konzerne derzeit vehement pushen, scheint für Toyota nicht im Mittelpunkt zu stehen: Beim japanischen Konzern verzögert sich die Weiterentwicklung von Elektroautos. Das erste richtige E-Mobil von Toyota soll erst 2022 erscheinen*, obwohl es bereits seit Langem angekündigt ist. Verglichen mit europäischen Autobauern wie Volkswagen* oder Volvo liegt Toyota jedenfalls weit hinten, wenn es um den Umstieg auf Elektromobilität geht. Und trotz dieser gewaltigen Differenzen zwischen den Automobilgiganten der Welt* unterstreicht Toyota seine klare Haltung: „Es ist noch zu früh, um sich nur auf eine Option zu konzentrieren.“ Mehr zu Toyotas ungewöhnlichem Kurs, seiner Konzentration auf Altbewährtes und der Absage an die E-Mobilität lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare