Fehler im Bordcomputer

Tesla mit Mega-Rückruf: Software-Defekt zwingt Elektroauto-Pionier zur Fehlerbehebung

Tesla-Elektroauto beim Laden: In den USA muss das Unternehmen weit über 100.000 Fahrzeuge zurückrufen
+
Tesla-Elektroauto beim Laden: In den USA muss das Unternehmen weit über 100.000 Fahrzeuge zurückrufen.

Für Tesla wird es aufgrund des Problems mit der Software ernst: Die US-Sicherheitsbehörde zwingt den Elektroauto-Hersteller zum Rückruf von über 100.000 Modellen.

Palo Alto - Jahrelang hatte Tesla* keinen großen Erfolg und verzeichnete mit seinem Elektroauto-Angebot Absätze im überschaubaren Bereich. In den vergangenen Jahren hat sich das schlagartig geändert: Das Tech-Unternehmen des mittlerweile reichsten Mannes der Welt hat die alteingesessenen Autokonzernen das Fürchten gelehrt.

Inmitten einer Phase des großen Aufschwungs an der Börse gibt es jedoch einen Dämpfer: Der Elektro-Spezialist von Pionier Elon Musk* muss in den USA rund 135.000 Wagen wegen Problemen mit dem Bordcomputer einem Rückruf unterziehen. Das Unternehmen folgt einer neuen Aufforderung der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA, den diese am Dienstag (2. Februar) veröffentlichte. Überraschend kommt das nicht: Schon im Dezember wurde bekannt*, dass die NHTSA aufgrund von Qualitätsproblemen gegen den Autobauer aus dem kalifornischen Palo Alto ermittelt.

Tesla: Rückruf von Model S und Model X - US-Konzern muss Bordcomputer optimieren

Betroffen von dem möglichen Defekt, der in den Werkstätten behoben werden muss, sind die Modellreihen Tesla Model S aus dem Produktionszeitraum 2012 bis 2018 sowie das SUV Tesla Model X der Baujahre 2016 bis 2018. Bei den Fahrzeugen können wegen des Defekts die Rückfahrkamera sowie weitere Sicherheitseinrichtungen nicht richtig funktionieren. Das Unternehmen muss bei jedem betroffenen Auto einen Teil des Bordcomputers austauschen.

Vor einigen Wochen wurde Tesla aufgefordert, 158.000 Elektroautos aufgrund der entsprechenden Probleme in die Werkstätten zu beordern. Warum von der Aktion nun nur noch 134.951 Modelle betroffen sind, wurde nicht bekanntgegeben. Wahrscheinlich wurde bei dem Rest der Fahrzeuge mittlerweile bezüglich der Probleme mit der MCU (Media Control Unit) eine Reparatur bzw. ein Upgrade der Software vorgenommen. Fest steht jedoch: Tesla ereilt eine der größten Rückrufaktionen der Unternehmensgeschichte.

Tesla-Rückruf auch in Deutschland? KBA leitet Untersuchungen wegen Softwareproblem ein

Und dabei wird es nicht bleiben: In Deutschland hat das KBA gegen Elon Musks Firma ebenfalls ein Verfahren eingeleitet, weil die Gefahr möglicher Sicherheitsrisiken der Bildschirme bei älteren Modellen besteht. Demnächst dürfte also auch hierzulande ein Rückruf in die Wege geleitet werden. Einen Schritt weiter ist die Behörde bei einer beliebten Dachgepäck-Konstruktion: Ein Produkt von Hersteller Thule läuft Gefahr, vom Fahrzeug zu fallen.

Ob der neue Rückruf die Tesla-Aktie* ausbremst? Inzwischen ist das Schaffenswerk von Multimilliardär Musk trotz vergleichsweise geringer Produktionszahlen zumindest an der Börse mehr wert als die Konkurrenten von General Motors, Ford, Toyota, Honda, Fiat Chrysler sowie Europas größter Autokonzern VW zusammen. (PF mit AFP) *Merkur.de ist ein Angebot des Ippen Digital Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare