„Gigafactory“ in der Nähe des BER

Deutschland gewinnt „harten Wettbewerb“: Tesla baut Gigafactory bei Berlin

Tesla-Chef Elon Musk sorgt für Jubel in Deutschland: Die europäische Fabrik des Elektroauto-Pioniers entsteht in der Nähe von Berlin. Politiker nehmen Stellung - Jan Böhmermann hat einen Appell.

  • Tesla wird ein Werk in der Nähe von Berlin bauen 
  • Elon Musk verkündete das am Dienstagabend bei einer Gala 
  • Die Fabrik soll in der Nähe des geplanten Flughafens BER entstehen

Update vom 13. November: Berlin - Elektroauto-Pionier Tesla sorgt für wirtschaftliche Aufbruchstimmung im Bundesland Berlin-Brandenburg. Wie die Berliner Wirtschaftsverwaltung mitteilte, wird das US-amerikanische Hightech-Unternehmen in dem Bundesland für mindestens 7000 neue Stellen sorgen.

„Wichtig war für Tesla die Nähe zu Berlin sowie zum neuen Flughafen BER“, erläuterte eine Sprecherin mit Blick auf die benötigten Fachkräfte in der Bundeshauptstadt. Das Auto-Imperium von Elon Musk wird neben der „Gigafactory“ auch noch ein Entwicklungs- und Designzentrum errichten. Wie viele weitere Arbeitsplätze in diesem Zusammenhang entstehen, ist dagegen noch unklar.

Tesla-Fabrik bei Berlin: „Meilenstein für E-Mobilität in Deutschland“

Wie die Sprecherin weiter formulierte, gab es in den vergangenen Monaten bezüglich der Tesla-Pläne umfangreiche Gespräche zwischen dem Autohersteller und der Metropolregion Berlin und Brandenburg. Durch das Mega-Projekt „Gigafactory 4“ werden insgesamt vermutlich bis zu 10.000 neue Jobs im Südosten der Hauptstadt entstehen.

Wirtschaftsminister Peter Altmeier sagte auf einer Pressekonferenz: "Das ist ein großartiger Erfolg für den Standort Deutschland. Es gab in den letzten Monaten einen harten Wettbewerb verschiedener Länder in Europa. Und es ist ein Meilenstein in Sachen Entwicklung der Elektromobilität in Deutschland". Zu möglichen Subventionen für Tesla äußerte sich Altmeier folgendermaßen: "Klar ist, dass wenn Tesla Arbeitsplätze schafft, dass sie genauso behandelt werden, wie andere Unternehmen aus dem Automotive-Bereich."

Der zuständige Ministerpräsident Dietmar Woidke sagte gegenüber der dpa: „Das ist eine hervorragende Nachricht für unser Land. Wir haben uns dafür seit längerem in intensiven Gesprächen und mit guten Argumenten eingesetzt. Ich bin glücklich, dass sich Elon Musk für unseren Standort Brandenburg entschieden hat“, so der Sozialdemokrat. 

Elon Musk baut Tesla-Fabrik in Berlin: Böhmermann appelliert an Musk

Unterdessen hat sich TV-Moderator Jan Böhmermann mit einem Tweet an Elon Musk gerichtet, in dem er den Tesla-Mogul die Begriffe „Baugenehmigung“ und „Naturschutzgebiet“ ans Herz legt. Unverkennbar verweist der Satiriker auf den Umstand, dass die neue Produktionsstätte mutmaßlich im Naturgebiet Grünheide südöstlich von Berlin entstehen wird:

Teslas Mega-Projekt in Berlin wird die insgesamt vierte „Gigafactory“. Die ersten drei entstanden im US-Bundesstaat Nevada, in der Ostküsten-Metropole New York und im chinesischen Shanghai.

Nach der Standortentscheidung des Elektroautobauers Tesla hoffen auch Bundesländer wie Nordrhein-Westfalen auf neue Zulieferaufträge in Bezug auf die Fertigung. „Wir gratulieren Brandenburg“, heißt es in einer Reaktion des NRW-Wirtschaftsministeriums. Dies sei gleichzeitig eine wichtige Entscheidung für den E-Mobilitätsstandort Deutschland. „Auch für unsere Zulieferbetriebe ist das eine große Chance“, erläuterte ein Sprecher. Sicher besitzt man auch in den Zuliefer-Hochburgen Baden-Württemberg und Bayern Hoffnungen auf neue Aufträge.

Tesla: Elon Musk überrascht mit Ankündigung für „Gigafactory“ in Berlin

Ursprungsmeldung vom 12. November 2019: Der Elektroauto-Hersteller Tesla wird seine europäische Fabrik im Umland von Berlin bauen. Tesla-Chef Elon Musk verkündete das überraschend am Dienstagabend bei der Verleihung des „Goldenen Lenkrads“ von Auto Bild und Bild am Sonntag in Berlin. Auf Nachfrage sagte er, das Werk solle in der Nähe des geplanten Hauptstadtflughafens BER entstehen. Mehr Details nannte er zunächst nicht. Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) twitterte: „Wer Visionen hat, kommt nach Berlin! Willkommen in der Metropolregion, Tesla!“

Wie die Welt berichtete, war Elon Musk überraschend zu der Verleihung des Preises gekommen. Tesla hatte schon seit längerem nach einem Standort für eine „Gigafactory“ für die Herstellung von Batterien und Fahrzeugen in Europa gesucht. Musk hatte zuvor bereits gesagt, Deutschland habe gute Chancen. Zuletzt hatte Tesla lediglich erklärt, man sei auf der Zielgeraden und wolle den Standort bis Jahresende bekanntgeben.

Im Gespräch waren aber eher andere Bundesländer - unter anderem das Saarland und Niedersachsen. Berlin war nicht auf dem Radar. Nach Tagesspiegel-Recherchen handelt es sich dabei um eine potenzielle Industriefläche im brandenburgischen Grünheide im Landkreis Oder-Spree südöstlich von Berlin, die bereits einmal im Rennen für die Ansiedlung eines BMW-Werkes war.

Tesla produziert in Deutschland Baureihen Model 3 und Model Y

Die Fabrik in Deutschland soll nach bisherigen Angaben voraussichtlich Ende 2021 in Betrieb gehen. Sie soll das aktuell wichtigste Tesla-Fahrzeug Model 3 für den europäischen Markt produzieren sowie auch den auf seiner Basis entworfenen künftigen Kompakt-SUV Model Y. Mit dem Model 3, das in Deutschland aktuell ab einem Preis von gut 44.000 Euro zu haben ist, will Tesla sich einen breiteren Markt erschließen.

Elon Musk bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads.

Die erste Gigafactory, die bisher nur Batterien produziert, baute Tesla in der Wüste im US-Bundesstaat Nevada. Erst vor kurzem wurde in kurzer Zeit eine Fabrik in China fertiggebaut, ebenfalls für die Produktion des Model 3. In Europa montierte Tesla bisher in den Niederlanden einige Fahrzeuge der teureren Modellreihen S und X. Musk stellte aber wiederholt klar, dass er die Zukunft der Firma vor allem in Model 3 und Model Y sieht.

Die Firma ist ein Vorreiter bei der Elektromobilität, kämpfte aber angesichts teurer und verzögerter Produktions-Anläufe bei neuen Modellen immer wieder mit massiven Geldproblemen. Harald Lesch rechnete kürzlich mit Tesla und Co. ab - Wie sauber sind Elektroautos wirklich?

PF mit dpa

Immer wieder ist von Tesla-Autos zu hören, die in Flammen ausbrechen - meist jedoch nach einem Unfall. Dieses Mal explodierte ein Model S ohne Vorwarnung.

Zu einer super peinlichen Panne kommt es als Elon Musk das neue Flaggschiff des Unternehmens vorstellen will. Als etwas zu Bruch geht, ist selbst der Tesla-Chef schockiert: „Oh my f...“

Rubriklistenbild: © dpa / Jörg Carstensen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare