Verbannung von Selbstzündern

Strikte Maßnahme: Rom verbannt Diesel - Fiat Chrysler ebenfalls

Virginia Raggi, Bürgermeisterin der Metropole Rom, verkündete auf Twitter und Co. das Ende von Dieselfahrzeugen in der Hauptstadt.

Aus Italien gibt es gleich zwei weitreichende Entscheidungen bezüglich Diesel-Verbot: In Rom gibt es in wenigen Jahren keine Selbstzünder mehr. Italiens Vorzeige-Autokonzern stellt seine Modellpalette um.

Die Bürgermeisterin von Rom, Virginia Raggi von der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung, hat ein Diesel-Fahrverbot ab 2024 angekündigt. Ab diesem Zeitpunkt werde es verboten sein, im Zentrum der italienischen Hauptstadt ein Dieselfahrzeug zu nutzen, teilte die Politikerin am Mittwoch über die sozialen Netzwerke mit. Demnach hatte sie die Ankündigung bereits am Montag bei dem Treffen "Women4Climate" in Mexiko gemacht. Einzelheiten nannte Raggi nicht.

Fiat Chrysler verzichtet ab 2022 auf Dieselmotoren

Der US-italienische Autobauer Fiat Chrysler wird nach Informationen der "Financial Times" im Juni den Verzicht auf den Dieselmotor ab 2022 bekanntgeben. Grund sei die rasch nachlassende Nachfrage nicht nur in Europa, sondern auch weltweit.

Der Diesel-Hammer: Das kommt auf Autofahrer jetzt zu*

Video: Was Diesel-Fahrer jetzt wissen müssen

AFP

*merkur.de ist ein Angebot des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

RomTurinChryslerFiat
Kommentare zu diesem Artikel