Vorläufiges Urteil

Starbucks und McDonalds: Urteil erzwingt radikale Änderung

+
Das Urteil betrifft Kaffeehausketten in dem US-Westküstenstaat Kalifornien.

Nach einer Klage müssen Großunternehmen wie Starbucks und McDonalds reagieren - das ändert sich für die Kunden, wenn sie Kaffee bestellen.

Kalifornien - Ein Gericht in Los Angeles hat beschlossen, dass Starbucks, McDonalds, Dunkin‘ Donuts und Co. ihre Kunden künftig vor Krebs warnen müssen. In dem vorläufigen Urteil heißt es, dass die Ketten künftig auf ihren Kaffeeprodukten Krebsgefahr auszeichnen müssten.

Außerdem seien noch ca. 90 weitere Unternehmen aus der Kaffee-Branche betroffen. Geklagt habe die Nichtregierungsorganisation CERT, weil in den Kaffeeprodukten der krebserregende Stoff Acrylamid enthalten sei. Dieser entstehe bei der Röstung der Kaffeebohnen.

Starbucks und die anderen Unternehmen hätten nicht das Gegenteil beweisen können, zitiert tagesschau.de die Urteilsbegründung des vorsitzenden Richters. Bis zum 10. April könne Widerspruch gegen das Urteil eingelegt werden.

Video: Die skurrilsten Bestellungen bei Starbucks und Co. Wer kriegt das bitte runter?

lr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare