Sparsame Kühlschränke immer noch Ladenhüter

Berlin - Kühlschränke mit geringem Stromverbrauch erweisen sich trotz langfristigen Sparpotenzials immer noch als Ladenhüter. Grund dafür könnte deren Anschaffungspreis sein.

Noch immer stammten drei Viertel aller verkauften Kühlschränke aus den vergleichsweise schlechten Effizienzklassen A und A+, sagte der Chef des größten europäischen Anbieters, Bosch und Siemens Haushaltsgeräte (BSH), Kurt-Ludwig Gutberlet, der Tageszeitung "Die Welt" (Samstag). Der Absatz der sparsamsten Kühlschränke (A+++) liege hingegen erst bei drei Prozent in Deutschland und in ganz Europa sogar nur bei einem Prozent. "Die Höhe des sofort zu zahlenden Preises spielt offenbar eine größere Rolle als das langfristige Sparpotenzial."

Nach Angaben von Gutberlet spart der Besitzer eines Kühlschranks mit A+ bei Umrüstung auf A+++ pro Jahr rund 40 Euro Stromkosten. Der höhere Anschaffungspreis habe sich so nach fünf Jahren wieder eingespielt.

Es existieren laut EU-Energielabel sieben Klassen von A bis G für Elektrogeräte, doch da es wegen der technischen Entwicklung heute bereits innerhalb der Effizienzklasse A große Unterschiede beim Stromverbrauch gibt, wurden seit 2004 für Kühlschränke und Gefriergeräte weitere Unterklassen eingeführt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare