Fotostory

Die Top 20 der Milliardäre: Das sind die reichsten Deutschen

Heinrich Deichmann (r.) mit Fernanda Brandao.
+
Heinrich Deichmann (r.) mit Fernanda Brandao.

Geld regiert die Welt, heißt es im Volksmund. Wenn es danach geht, haben diese Deutschen ein gehöriges Wörtchen mitzureden.

Im folgenden Ranking stellen wir Ihnen die 20 reichsten Deutschen im Jahr 2020 vor. Die Zahlen stammen aus dem Forbes-Magazin (Stand: 20. April 2021).

Platz 20: Erich Wesjohann

Erich Wesjohann ist mit der nach ihm benannten EW Group international aktiv. Als Dachgesellschaft konsolidiert sie 109 Unternehmen in Europa, Asien und Nordamerika. Sie ist einer der wichtigsten Akteure im globalen Agrarbusiness. Auf insgesamt 5,6 Milliarden Euro beläuft sich der Reichtum von Wesjohann und seiner Familie.

Platz 19: Ludwig Merckle

Die Familie Merckle wurde mit Medikamenten reich. Nach seinem Studium trat Ludwig die Nachfolge seines Vaters Adolf im Familienunternehmen an. Zunächst wurde er Chef der Firmengruppen Merckle/Ratiopharm, später dann auch Geschäftsführer der Kapitalgesellschaft.

Ludwig Merckle restrukturiert verschuldetes Familienunternehmen

Adolf Merckle verstarb im Januar 2009. Sohn Ludwig trat das Alleinerbe an und kümmerte sich um die Entschuldung der Merckle Unternehmensgruppe. Die Restrukturierung war erfolgreich und Ludwig Merckle ist heute 5,8 Milliarden Euro schwer. Er ist stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Phoenix Pharmahandel AG & Co. KG, Aufsichtsratsvorsitzender der Württembergischen Leinenindustrie AG und der Kässbohrer Geländefahrzeug. Des Weiteren sitzt Merckle im Aufsichtsrat der Heidelberger Cement AG und der Zollern GmbH und Co. KG.

Platz 18: Andreas von Bechtolsheim

Mit einem geschätzten Vermögen von 6,8 Milliarden Euro schafft es Andreas von Bechtolsheim auf Rang 18 der reichsten Deutschen. Der Informatiker war 1982 Mitbegründer von Sun Microsystems.

Andreas von Bechtolsheim - einer der ersten Investoren bei Google

Von Bechtolsheim war 1982 auch einer der ersten Investoren bei Google. Er wohnt heute im amerikanischen Silicon Valley und verdient weiter Geld als Investor und Unternehmer.

Platz 17: Hasso Plattner

Hasso Plattner ist ein weiterer der fünf Gründer des IT-Unternehmens SAP. Bis 2003 war er Vorstandsvorsitzender des Software-Unternehmens. Seitdem ist er Chef des Aufsichtsrates. Seit seinem Ausstieg ...

Hasso Plattner ist als Mäzen bekannt

... aus dem Tagesgeschäft setzt sich Plattner als Mäzen ein. Er fördert Wissenschaft in Deutschland, den USA, Rumänien und Südafrika. Zudem gilt Plattner als Kunst-Förderer. Sein Vermögen soll knapp 6,9 Milliarden Euro betragen.

Platz 16: August von Finck

August von Finck hatte von seinem Vater viele Beteiligungen geerbt. Nach und nach verkaufte der einstige Bankier diese und konzentrierte sich auf Investments in Firmen in der Schweiz. Dort lebt von Finck heute auch.

August von Finck fiel durch großzügige Partei-Spenden auf

Der gebürtige Münchner gilt als medienscheu, geriet aber 2008 und 2009 unfreiwillig in die Schlagzeilen, als er der FDP 1,1 Millionen Euro spendete. Von Finck hat auch die AfD finanziell unterstützt. Sein Vermögen soll 7,3 Milliarden Euro betragen.

Platz 15: Michael Otto

Michael Otto breitete seinen beruflichen Horizont weit über die das berühmte Versandhaus seines Vaters aus. Wie sein Bruder Alexander (siehe weiter unten in der Liste) nahm er eine wichtige Stelle im Familienunternehmen ein, blieb aber auch daneben alles andere als untätig. Michael Otto war bis 2014 im Aufsichtsrat der Axel-Springer-Verlagsgruppe. Als Konzernlenker der Hermes AG geriet er 2011 in Zusammenhang mit Lohn-Dumping und prekären Arbeitsbedingungen von Lieferboten negativ in die Schlagzeilen.

Milliardär Michael Otto verkaufte Anteile am Familienunternehmen und spendete Erlös

Michael Ottos Vermögen ist mit 7,4 Milliarden Euro etwas kleiner als das seines Bruders. 2015 hatte Michael seine Mehrheit am Familienunternehmen verkauft und den Erlös in eine gemeinnützige Stiftung übertragen. Sie unterstützt seitdem kulturelle, soziale und ökologische Projekte mit jährlichen Ausschüttungen. Außerdem ist Michael Otto Vorsitzender des Kuratoriums der Gesellschaft für Politik und Wissenschaft, stellvertretender Vorsitzender im Kulturkreis der deutschen Wirtschaft, Gründer der „Michael Otto Stiftung für Umweltschutz“ und Präsident der „Stiftung 2°“.

Patz 14: Wolfgang Marguerre

Wolfgang Marguerre wurde in Heidelberg geboren, wo er auch aufwuchs, zur Schule ging und studierte. Er schloss ein Masterstudium in Politik- und Wirtschaftswissenschaften ab. Danach begann er seine Karriere beim dänischen Arznei-Unternehmen Pharmaplast. Wenig später gründete er seine eigene Firma Octapharma.

Octapharma: Wolfgang Maguerre wurde mit Blutplasma-Präparaten reich

Octapharma ist mittlerweile in 80 Ländern vertreten. Die Firma produziert hochreine Arzneimittel und ist auf Blutplasmaderivate spezialisiert. Maguerre besitzt neun Patente in diesem Bereich. Das hat ihm ein Vermögen von geschätzt 7,5 Milliarden Euro eingebracht.

Platz 13: Friedhelm Loh

Friedhelm Loh leitet die Friedhelm Loh Group und hat es mit der Unternehmensgruppe weit gebracht. Heute zählen viele Konzerne zum Konglomerat, etwa aus dem Bereich Informatik, dem Stahlhandel und der Elektrotechnik.

Friedhelm Loh ist Vizepräsident des BDI

Das Vermögen des Betriebswirts, der seit 2006 Vizepräsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), ist, wird auf acht Milliarden Euro geschätzt. Das bringt Loh Platz 13 im Ranking der reichsten Deutschen ein.

Platz 12: Dietmar Hopp

Mit Dietmar Hopp findet sich ein weiteres Gründungsmitglied des Software-Konzerns SAP auf Rang zwölf der reichsten Deutschen. Aus dem Tagesgeschäft hat er sich inzwischen zurückgezogen. Seitdem betätigt sich vor allem als Investor.

Dietmar Hopp ist als Mäzen des Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim bekannt

Doch Hopp zeichnet sich auch als Philanthrop und Gönner aus. Über seine Stiftung ermöglicht er gemeinnützige Projekte. Auch der Klimaschutz ist dem Multi-Milliardär, der auch die TSG 1899 Hoffenheim finanziell unterstützt, ein großes Anliegen. Sein Vermögen soll 8,4 Milliarden Euro betragen.

Plätze 10 und 11: Andreas und Thomas Strüngmann

Die eineiigen Zwillinge Thomas und Andreas Strüngmann (Thomas Strüngmann ist im Bild rechts zu sehen) haben es gemeinsam in der Pharmabranche sehr weit gebracht. Nachdem sie 1979 in der väterlichen Generika-Firma eingestiegen waren, verkauften sie diese sieben Jahre später für 100 Millionen D-Mark. Ein Generikum ist ein Arzneimittel, dessen Wirkstoffe dem eines bereits früher zugelassenen Medikaments von den Wirkstoffen her gleichen. Es wird in der Regel billiger verkauft als das Ursprungsmittel.

Thomas und Andreas Strüngmann investierten in Hexal

Das Geld reinvestierten sie gleich und gründeten im oberbayerischen Holzkirchen das Unternehmen Hexal, das zu Deutschlands zweitgrößtem Generika-Hersteller wuchs. 2005 verkauften die Strüngmanns Hexal für rund 7,5 Milliarden US-Dollar an Novartis.

Strüngmann-Zwillinge kommen gemeinsam auf riesiges Vermögen

Heute halten die beiden größere Anteile an Firmen im medizinischen Sektor. So auch 50 Prozent am 2008 gegründeten Biotechnologie-Unternehmen Biontech. Jeder der Brüder soll im Besitz von 9,1 Milliarden Euro sein.

Platz 9: Alexander Otto

Alexander Otto stammt aus einer berühmten Familie. Sein Vater, Werner Otto, gründete das bekannte Versandhaus. Alexander ist das Kind aus Werner Ottos dritter Ehe. Das wahrscheinlich große Erbe war vermutlich der Grundstein für sein heutiges Vermögen. Seit 2000 ist er Vorsitzender der Geschäftsführung des Familienunternehmens. Außerdem leitet er die Immobilien-Verwaltung. Sein Vermögen wird auf 9,8 Milliarden Euro geschätzt

Hamburger Milliardär betätigt sich im Sport: Alexander Otto war HSV-Aufsichtsrat und gründete Tennis-Stiftung

„Tennis for free“ ist die große Initiative von Alexander Otto. Die Sportstiftung ermöglicht Kindern und Jugendlichen den Weg in den Sport. Dafür stellt sie kostenlose Mitgliedschaften in Vereinen aus. Im Fußball war Alexander Otto noch prominenter präsent. Drei Jahre lang saß der Milliardär im Aufsichtsrat des Hamburger SV, bis er 2012 dessen Vorsitz übernahm.

Platz 8: Georg Schaeffler

Georg Schaeffler wurde 1996 nach dem Tod seines Vaters zum Erben eines gleichnamigen Unternehmens, das sich noch heute in Familienbesitz befindet. Als Gesellschafter hält er 80 Prozent der Anteile am Zulieferer für die Automobil- und Maschinenbaubranche.

Georg Schaeffler lebt nicht in Deutschland

Schaeffler studierte zwar Rechtswissenschaften und war mehrere Jahre lang als Wirtschaftsanwalt tätig, er konzentrierte sich aber später wieder auf das Familienunternehmen. Sein Vermögen soll bei rund 12,4 Milliarden Euro liegen. Er lebt in den USA.

Platz 7: Reinhold Würth

Der Unternehmer ist noch recht neu im Klub der zehn reichsten Deutschen. Reinhold Würth, der mit Schrauben zum Milliardär wurde, wird mit einem von „Forbes“ geschätzten Vermögen von 13,9 Milliarden Euro auf Rang sieben der reichsten Deutschen geführt.

Reinhold Würth: 2015 wurde sein Sohn entführt

Für Aufsehen sorgte im Juni 2015 die Entführung seines geistig behinderten Sohnes. Würth konnte den damals 50-Jährigen wenig später wieder unverletzt in die Arme schließen. Ein Verdächtiger konnte verhaftet werden, im Prozess im November 2018 wurde er allerdings freigesprochen, da das Gericht den Angeklagten nicht zweifelsfrei als Entführer ausmachen konnte.

Platz 6: Theo Albrecht Junior

Weil Theo Albrecht junior als öffentlichkeitsscheu gilt, gibt es in den Medien auch kein neues Bild. Er ist der älteste Sohn von Theo Albrecht senior, der Aldi Nord gründete und leitete.

Theo Albrecht junior ist auch Miteigentümer einer weiteren Lebensmittelkette

Albrecht Junior ist auch noch Miteigentümer der US-Lebensmittelkette Trader Joe‘s. Sein Vermögen wird auf knapp 15,6 Milliarden Euro geschätzt, was ihm im „Forbes“-Ranking der reichsten Deutschen Platz sechs einbringt.

Platz 5: Stefan Quandt

Stefan Quandt (2.v.l.) ist der Sohn der BMW-Erben Herbert und Johanna Quandt. Der Unternehmer ist mit seinen 23,7 Prozent der Anteile Großaktionär des bekannten deutschen Autobauers.

Stefan Quandt lebt zurückgezogen

Quandt, der öffentliche Auftritte scheut und daher nicht jedem geläufig ist, lebt zurückgezogen, ist Liebhaber der Kunst und unterstützt diese auch finanziell. Quandts Vermögen wird auf etwa 17,9 Milliarden Euro geschätzt.

Platz 4: Klaus-Michael Kühne

Fußball-Fans kennen Klaus-Michael Kühne als Mäzen. Der Unternehmer investierte viel Geld in den Fußballverein Hamburger SV. Doch Kühne formte auch einen riesigen Logistik-Konzern.

Kühne startete mit Familienbetrieb und ist heute Milliardär

Kühne + Nagel startete als Familienbetrieb, heute gehört die Firma mit über 60.000 Mitarbeitern in mehr als 100 Ländern zur Weltspitze. Kühnes Vermögen wird jetzt auf 21,8 Milliarden Euro beziffert.

Platz 3: Susanne Klatten

Susanne Klatten ist auch BMW-Erbin, lässt ihren Bruder Stefan Quandt beim Vermögen aber klar hinter sich, obwohl sie weniger Anteile hält. Sie kommt auf geschätzte 23 Milliarden Euro und damit aufs Treppchen.

Susanne Klatten wurde Opfer eines Erpressers

2007 und 2008 wurde Klatten Opfer einer Erpressung. Mit einem Gigolo ging sie eine Affäre ein. Der Mann filmte die Treffen und forderte nach Beendigung der Affäre Millionen. Er wurde später zu sechs Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

Platz 2: Dieter Schwarz

Auch von Dieter Schwarz (Mitte) gibt es nur sehr wenige Bilder. Einzig ein Reporter der „Süddeutschen Zeitung“ erwischte den Lidl-Gründer einmal bei einem öffentlichen Termin mit dem Smartphone.

Dieter Schwarz gilt als reichste Einzelperson Deutschlands

Der Eigentümer der Schwarz-Gruppe, zu der der Discounter Lidl und Kaufland gehören, gilt mit einem geschätzten Vermögen von 30,6 Milliarden Euro als reichste Einzelperson Deutschlands. Schwarz lebt völlig zurückgezogen in seiner Heimatstadt Heilbronn, wo er sogar unerkannt einkaufen gehen kann.

Platz 1: Beate Heister und Karl Albrecht Junior

Die Kinder von Aldi-Süd-Gründer Karl Albrecht senior kommen gemeinsam auf das größte Vermögen aller Deutschen. Deshalb stehen Beate Heister und Karl Albrecht junior mit geschätzt 32,5 Milliarden Euro Vermögen an der Spitze des Rankings.

Beate Heister und Karl Albrecht junior kontrollieren das Discounter-Imperium aus dem Hintergrund

Auch für Heister und Albrecht junior sind Bescheidenheit und Abgeschiedenheit Trumpf. Die beiden kontrollieren über die Familienstiftung, die das gesamte Vermögen sowie das Markenrecht an Aldi Süd hält, das Discounter-Imperium.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare