9000 Frewillige im Einsatz

Probebetrieb im neuen Hauptstadtflughafen BER beendet

Komparsen in Warnwesten gehen beim Probelauf im Terminal 1 des Hauptstadtflughafens Berlin-Brandenburg (BER) mit ihren Koffern zum Check in. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa
+
Komparsen in Warnwesten gehen beim Probelauf im Terminal 1 des Hauptstadtflughafens Berlin-Brandenburg (BER) mit ihren Koffern zum Check in. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens steht wohl doch nichts mehr im Wege. Der mehrmonatige Probebetrieb mit Tausenden Freiwilligen geht erfolgreich zu Ende.

Schönefeld (dpa) - Nach knapp vier Monaten ist am Donnerstag der Probebetrieb am künftigen Hauptstadtflughafen BER zu Ende gegangen.

Zum Abschluss testeten nach Betreiberangaben noch einmal einige hundert Freiwillige die Abläufe im neuen Terminal. Am 31. Oktober soll der Flughafen nach jahrelangen Verzögerungen in Betrieb gehen.

«Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis, die Prozesse laufen stabil», sagte eine Sprecherin. Seit Juni waren etwa 9000 Freiwillige im Einsatz, das Unternehmen dankte nun für ihre Neugier und ihre Geduld. Eine Bilanz des Probebetriebs soll nächste Woche gezogen werden.

Geprobt wurden in den vergangenen Monaten alle Abläufe im Terminal, rund 330 Einzelprozesse. Für die Probepassagiere ging es von der Ankunft über den Check-In bis zum Gate. Statt Flugzeugen warteten dort aber Busse. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup hatte die Erfolgsquote beim Probebetrieb vergangene Woche auf 82 Prozent beziffert. 80 Prozent sei das Ziel gewesen.

© dpa-infocom, dpa:201015-99-957842/2

Flughafen Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare