Nokia will Frankfurter Börse verlassen

Frankfurt - Handy-Weltmarktführer Nokia will die Frankfurter Börse verlassen. Der Grund sei das gesunkene Handelsvolumen, teilte das finnische Unternehmen am Donnerstagmorgen mit.

 Beim Frankfurter Handelsplatz sei ein entsprechender Antrag gestellt worden. Wird er stattgegeben, dürfte die Aktie im ersten Halbjahr 2012 aus dem Frankfurter Handel verschwinden. In den vergangenen Jahren hatte Nokia bereits die Börsen in London, Paris und Stockholm verlassen. Die Aktie wird noch in Helsinki gehandelt sowie in New York indirekt in Form von ADS-Papieren (American Depository Shares).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare