Wegen Zinstief und Katastrophen

Munich Re rechnet mit Gewinneinbruch

+
Die Geschäfte des Rückversicherers Munich Re leiden unter dem anhaltenden Zinstief.

München - Die Munich Re stellt sich wegen des Zinstiefs und der Erwartung wieder steigender Kosten für Naturkatastrophen auf weiter sinkende Gewinne ein.

Im laufenden Jahr werde ein Überschuss von 2,5 bis 3,0 Milliarden Euro erwartet, teilte der weltgrößte Rückversicherer in München mit.

Der Finanzvorstand hatte bereits bei Vorlage der vorläufigen Zahlen Anfang Februar durchblicken lassen, dass der Konzern 2015 wenig verdienen wird.

2014 fiel der Gewinn - wie bereits bekannt - wegen des Preiskampfs in der Branche und den Problemen bei der Erstversicherungstochter Ergo um knapp fünf Prozent auf 3,15 Milliarden Euro.

Dabei hatte der Konzern noch von einer Steuergutschrift, einer ungewöhnlich geringen Zahl an Großschäden und einem gestiegenen Kapitalanlageergebnis profitiert.

2015 geht der Konzern wegen der weiter niedrigen Zinsen von einem sinkenden Ergebnis aus den Kapitalanlagen aus. Zudem dürften die Kosten für Naturkatastrophen wieder steigen. Besser soll es dagegen wieder bei der Ergo laufen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare