Konjunkturflaute

Moody's droht Österreich mit Entzug der Topbonität

+
Die Ratingagentur Moody's droht Österreich mit dem Entzug der bisherigen Spitzenbewertung "Aaa".

Frankfurt/Main - Österreichs Wirtshaft schwächelt, und das wird sich in nächster Zeit auch nicht ändern, glaubt die Die US-Agentur Moody's. Sie droht dem Land mit dem Verlust seines Topratings.

Die US-Agentur Moody's setzte am Freitagabend den Ausblick für die Bewertung der Kreditwürdigkeit des Landes auf "Negativ". Damit droht der Alpenrepublik der Entzug ihrer bisherigen Spitzenbewertung "Aaa". Zur Begründung hieß es, dass die Wachstumsaussichten der österreichischen Wirtschaft im laufenden Jahrzehnt schwach bleiben dürften.

Zugleich bestätigte die US-Ratingagentur Fitch die Einstufung von Spanien und Italien mit "BBB+" (unterer Durchschnitt). Bei beiden Ländern ist der Ausblick zudem "stabil", damit ist auf absehbare Zeit nicht mit einer Änderung der Bewertung zu rechnen.

Die Einstufung von Zypern setzte Fitch sogar um zwei Stufen auf "B+" herauf. Damit befindet sich die Einstufung zwar immer noch im hochspekulativen Ramschbereich. Den Ausblick setzte die Agentur allerdings auf "Positiv".

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare