Nach Schließung von Filialen

ARD-Kommentatorin erhebt schwere Vorwürfe gegen Karstadt-Kaufhof-Führung - Düstere Prognose

ARD-Kommentatorin Sabrina Fritz erhebt schwere Vorwürfe.
+
ARD-Kommentatorin Sabrina Fritz erhebt schwere Vorwürfe.

Karstadt-Kaufhof schließt 62 Filialen: ARD-Kommentatorin erhebt schwere Vorwürfe an Führung und Immobilienbesitzer: „Wie Zahnpastatuben ausgepresst“

  • Die Schließung von 62 Galeria-Karstadt-Kaufhof-Filialen löst deutschlandweit Bestürzung aus.
  • Eine ARD-Kommentatorin erhebt Vorwürfe an das Management.
  • Die Schließung dürfte noch nicht alles sein - der Sturz ist absehbar, meint sie.

Update vom 26. Juni, 11.19 Uhr: Auch zur Lufthansa-Rettung gab es einen ARD-Kommentar. Der Journalist Markus Gürne zog den Staat als neuen Miteigentümer zur Verantwortung.

Update vom 20. Juni, 20.34 Uhr: Neben den 62 Karstadt-Kaufhof-Filialen, die vor dem Aus stehen, wurde am Samstag bekannt, dass auch 20 der 30 Karstadt Sports Filialen, die es in Deutschland gibt, schließen sollen. Welche Filialen betroffen sind, ist noch nicht abschließend bestätigt. Laut Informationen des Kölner Stadtanzeigers sollen die Standorte in Köln, Düsseldorf, Dortmund, Essen, Hamburg und München schließen.

ARD-Kommentatorin erhebt schwere Vorwürfe gegen Karstadt-Kaufhof-Führung - Düstere Prognose

Erstmeldung vom 20. Juni, 12.51 Uhr:

Essen/München - Nachdem am Freitag bekannt wurde, dass 62 Karstadt-Kaufhof-Filialen in Deutschland schließen werden, herrscht nicht nur bei den Mitarbeitern Entsetzen. 

Viele machen sich Sorgen, wie die Innenstädte ohne die Warenhäuser aussehen werden - es wird ein tragfähiges Zukunftskonzept für die Zeit nach Karstadt gefordert.

Galeria Karstadt Kaufhof schließt Filialen: Die Innenstädte könnten unattraktiver werden

In einem Kommentar in den ARD-Tagesthemen macht Sabrina Fritz (SWR) vor allem dem Management schwere Vorwürfe.

Gründe für Schließung von Karstadt-Kaufhof-Filialen: Schnäppchenjagd und Shoppen auf der Couch

Für Fritz liegen die Gründe für die Schließung vor allem darin, dass kaum einer mehr die Kaufhäuser brauche - durch Schnäppchenmarkt, Outlet-Center und „Shoppen auf der Couch“ seien Kaufhäuser zu etwas geworden, das an einen alten Anzug erinnere, mit „abgewetzten Ärmeln und Flecken.“ Und dann sei auch noch das Coronavirus* gekommen.

„Wenn man mal einen Fuß in eine Galeria-Kaufhof-Karstadt-Filiale setzt, spürt man dort die Lieblosigkeit“, meint Fritz. Doch ihre Vorwürfe gelten wohl nicht den Angestellten, die die Waren anordnen und Kunden beraten, sondern eher dem Management.

Das Aus für Karstadt-Kaufhof-Filialen: „Wie Zitronen ausgepresst“

Für Fritz zeigt sich die Einfallslosigkeit der Führungskräfte schon im neuen Namen, nach der Fusion: Karstadt undGaleria-Kaufhof seien „einfach auf dem Wühltisch zusammengeworfen“ worden. 

Viele der 6.000 Mitarbeiter*innen, die jetzt ihren Job verlieren, haben ihr gesamtes Arbeitsleben bei Karstadt oder Galeria-Kaufhof verbracht - für Fritz eine Zeit voller Fehler auf Führungsebene: „Seit Jahrzehnten werden die Kaufhäuser von ihren Besitzern ausgepresst wie eine Zahnpastatube, dem einen ging es um Immobilien in bester Lage, dem anderen um sein Millionengehalt.“

Mit der Schließung der 62 Filialen sei der Konzern noch nicht über den Berg, so Fritz. Da sich auch Probleme wie Onlinehandel und die wirtschaftlichen Folgen durch Corona* nicht über Nacht erledigen würden, hat sie eine düstere Prognose: „Der Zusammenbruch ist vorprogrammiert.“

Betroffen ist ganz Deutschland: Hier finden Sie die Karte zu den Filialschließungen bei Galeria-Kaufhof-Karstadt. In München muss derweil auch ein Traditionsunternehmen schließen, wie tz.de* berichtet.

Nach den Randalen in Stuttgart im Juni 2020 holt ein ARD-Kommentator zum Rundumschlag aus - gegen Esken, taz und Co. Sie würden „Linksextremistisches Gedankengut salonfähig machen“.

Wegen der Corona-Krise geraten immer mehr Unternehmen in Schieflage. Jetzt schließt der nächste Mode-Konzern dutzende Filialen in Deutschland.

*Merkur.de und tz.de sind Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare