Neue Bahn-Strategie im Kampf gegen Metalldiebe

Berlin - Im Kampf gegen Metalldiebe will die Deutsche Bahn künftig mit Schrotthändlern zusammenarbeiten. Eine besondere Technik soll dabei Hilfestellung leisten.

Zur Diskussion stehe, dass Händler ihnen zum Kauf angebotene Metalle künftig mit Hilfe spezieller Geräte auf unsichtbare Eigentumscodes der Bahn untersuchten, sagte ein Konzernsprecher am Donnerstag und bestätigte damit einen Bericht des Branchenblatts “vdi nachrichten“. Sollte der Test dieser künstlichen DNA positiv ausfallen, könne mit Hilfe eines speziellen Mikroskops schließlich die Herkunft der Metalle abgelesen werden.

Zur Information der Schrotthändler werde das Unternehmen zudem Flyer verteilen, die auf die Diebstahlproblematik hinwiesen. Die Deutsche Bahn hat immer wieder mit Metalldieben zu kämpfen. Zuletzt brachen in der Nacht zu Montag Unbekannte in eine Lagerhalle des Unternehmens in Berlin-Schöneweide ein und entwendeten 2,8 Kilometer Kabel. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 100 000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare