Anstieg um 1,4 Prozent

Inflation in der Eurozone klegttert dritten Monat in Folge

+
Überdurchschnittlich stark verteuerte sich in der Eurozone auch Energie. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Luxemburg (dpa) - In der Eurozone hat sich die Inflation zu Jahresbeginn wie erwartet weiter verstärkt. Im Januar seien die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 1,4 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat mit. Damit bestätigte die Behörde wie von Analysten erwartet eine frühere Schätzung.

Die Inflationsrate ist im Januar den dritten Monat in Folge gestiegen, nachdem sie im Oktober noch bei 0,7 Prozent lag. Mit dem jüngsten Anstieg erreichte die Rate den höchsten Stand seit vergangenen April. Im Monatsvergleich sind die Verbraucherpreise allerdings gesunken. In dieser Betrachtung meldete Eurostat für Januar einen Rückgang um 1,0 Prozent.

Stärkste Preistreiber im Jahresvergleich waren im Januar unverarbeitete Lebensmittel. Überdurchschnittlich stark verteuerte sich auch Energie, während die Preise für Industriegüter erneut kaum zulegen konnten.

Trotz des Anstiegs liegt die Inflationsrate nach wie vor unter dem von der Europäischen Zentralbank (EZB) mittelfristig angestrebten Zielwert von knapp zwei Prozent. Die Notenbank hat ihre Geldpolitik deshalb stark gelockert. Allerdings unterzieht die EZB ihre Strategie derzeit einer Überprüfung. Auch das im Jahr 2003 eingeführte Inflationsziel gehört dazu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare