Gestiegene Energiepreise

Inflation in Eurozone steigt deutlich stärker als erwartet

+
Im Mai stiegen die Verbraucherpreise um 1,9 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat. Foto: Armin Weigel/Illustration

Die Verbraucherpreise im Euroraum sind im Mai stärker angezogen als erwartet. Ein wichtiger Grund sind vor allem die höheren Energiepreise.

Luxemburg (dpa) - Die Inflation im Euroraum hat sich dank gestiegener Energiepreise deutlich stärker erhöht als erwartet. Die Verbraucherpreise stiegen im Mai um 1,9 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat, wie das Statistikamt Eurostat in Luxemburg nach einer ersten Schätzung mitteilte.

Das ist der höchste Stand seit April 2017. Im Vormonat hatte die Jahresinflationsrate bei 1,2 Prozent gelegen. Volkswirte hatten im Mai im Schnitt eine Rate von 1,6 Prozent erwartet.

Die aktuelle Inflation befindet sich im Zielbereich der Europäischen Zentralbank (EZB). Sie strebt auf mittlere Sicht eine Teuerung von knapp zwei Prozent an. Die Politik der Notenbank dürfte so aber noch schwieriger werden. Die Inflationsdaten sprechen auf den ersten Blick für einen Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik, die Turbulenzen an den italienischen Finanzmärkten und Anzeichen für eine Abkühlung der Konjunktur hingegen für eine vorsichtige Gangart.

Getrieben wurde der Anstieg der Verbraucherpreise vor allem von höheren Energiepreisen. Sie kletterten um 6,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zugelegt hat die Inflation auch, wenn schwankungsanfällige Komponenten wie Energie, Lebens- und Genussmittel ausgeklammert werden. Die sogenannte Kerninflationsrate stieg von 0,7 Prozent im Vormonat auf 1,1 Prozent im Mai. Hier war ein Anstieg von 1,0 Prozent erwartet worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare