Beste Eigenwerbung

Ikea lässt Autofahrer bei sich übernachten, die sonst in 15-Stunden-Stau gestanden hätten

+
Ikea zeigt sich in der Not großzügig: beste Eigenwerbung. 

Mit dieser Geschichte macht Ikea die beste Eigenwerbung: Weil die Autobahn nach einem Unfall für 15 Stunden gesperrt werden musste, nahm eine nahe liegende Ikea-Filiale „die Gestrandeten“ auf.  

Thurrock - Das hätte sich die Ikea-Marketingabteilung vermutlich nicht besser ausdenken können: Wie mehrere Medien berichten, standen hunderte Menschen nach einem Lkw-Unfall in Großbritannien im Stau, die Autobahn M25 war dort komplett gesperrt – und sollte es für 15 Stunden bleiben. 

Mitarbeiter der Ikea-Filiale in Thurrock erkannten abends die Not der Menschen: Sie boten den Autofahrern an, in den Betten und auf den Sofas zu übernachten. Laut des Marketingmagazins Werben & Verkaufen (W&V) nahmen ungefähr 200 müde Menschen die Einladung an. W&V zufolge blieben die meisten „Geretteten“ bis in die frühen Morgenstunden auf den Ausstellungsstücken liegen. Noch wertvoller, als für die Übernachtung zu bezahlen (das mussten die Autofahrer nämlich nicht), wird ihr Dankeschön gewesen sein: Freunden und Verwandten Fotos ihrer Ikea-Nacht zu zeigen. Beste PR für den schwedischen Möbelkonzern.    

Das könnte Sie auch interessieren: Kein Ikea-Bummel, ohne einen Teelichter-Vorrat in die gelbe Umhängetasche zu legen und nachher noch einen Ein-Euro-Hotdog zu kaufen. Lesen Sie auf tz.de*, wieso Ikea so billig Essen verkauft. Ein Insider verrät es. 

Wichtig: Ikea erinnert seine Kunden an Produktrückruf von April: Benutzen Sie nicht Eldslåga

Ikea rät seinen Kunden dringend davon ab, ein Produkt aus seinem Sortiment zu benutzen. Stattdessen sollen sich Käufer beim Kundenservice melden. Offenbar war es jetzt nötig, die Kunden an den Produktrückruf von April zu erinnern.

sah

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare