HypoVereinsbank soll als Marke erhalten bleiben

+
Bleibt unter dem bisherigen Namen auf dem Markt: die HypoVereinsbank.

Düsseldorf - Die Münchner Tochter der italienischen Großbank Unicredit soll auch weiterhin unter dem Markennamen “HypoVereinsbank“ am Markt vertreten sein. Der Name werde für das Filialgeschäft dauerhaft beibehalten.

Dassagte Unicredit-Chef Federico Ghizzoni der “Wirtschaftswoche“. Pläne, sie in “UniCredit“ umzubenennen, seien gestoppt worden: “Es gab die Idee, in allen Ländern unter der gleichen Marke aufzutreten. Wir haben für jedes Land geprüft, wie das bei den Kunden ankommen würde“, sagte Ghizzoni. “In Deutschland haben die Kunden eine starke Beziehung zur HVB. Deshalb behalten wir die Marke bei.“

Zugleich bekannte sich der Unicredit-Chef zum Verbleib der HVB im UniCredit-Konzern. Verkaufsgerüchte wies er strikt zurück: “Die Gerüchte sind falsch.“ Die HVB sei wegen niedriger Refinanzierungskosten, einer guten Kapitalausstattung und des Wachstums in Deutschland “noch wichtiger als bisher.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare