1. come-on.de
  2. Wirtschaft

Hohe Strompreise: Anbieterwechsel lohnt sich wieder – bis zu 400 Euro sparen

Erstellt:

Von: Lisa Mayerhofer

Kommentare

Stromzähler
 Im Zuge der Energiekrise sind die Preise für Strom rasant gestiegen. (Archivbild) © Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild

Zum Jahresbeginn haben viele Grundversorger die Strompreise deutlich erhöht. Gleichzeitig sind die Neukundenpreise bei manchen Anbietern gesunken. Eine Übersicht.

Berlin – Im Zuge der Energiekrise sind die Preise für Strom rasant gestiegen. Viele Verbraucher in Deutschland müssen nun viel mehr Geld für Strom berappen als noch vor einem Jahr – trotz Strompreisbremse, die aber auch nur bis 80 Prozent des Vorjahresverbrauchs greift. Ein Wechsel kann sich deshalb lohnen.

Grundversorger erhöhen Preise zum Jahresbeginn

Denn seit Jahresbeginn sinken die Neukundenpreise für Strom außerhalb der Grundversorgung. Mit dem Darmstädter Energieunternehmen Entega gibt es einen Grundversorger, der plant, zum 1. April die Preise für Strom- und Gaskunden zu senken. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, müssen Verbraucher im Grundversorgungstarif dann 42,08 Cent für die Kilowattstunde Strom und damit 25 Prozent weniger bezahlen.

Doch ein allgemeiner Trend, dass auch in der Grundversorgung bald die Preise wieder sinken, lasse sich bisher aber nicht erkennen, erklärte Experte Lundquist Neubauer vom Vergleichsportal Verivox gegenüber Merkur.de. Sonst ist bei den Grundversorgern eher das Gegenteil der Fall: Viele von ihnen haben die Preise zum Jahresbeginn deutlich erhöht. In der Konsequenz ist die Grundversorgung damit fast immer die teuerste Option am Markt, schreibt auch das Vergleichsportal stromauskunft.de. Ein Wechsel des Anbieters kann sich also auch mit Preisbremse wieder lohnen.

Über 400 Euro Ersparnis möglich beim Stromanbieterwechsel

Eine Übersicht von Verivox zeigt die aktuell bundesweit durchschnittlich günstigsten Stromanbieter (Stand: 23.01.2023) im Vergleich zu den durchschnittlichen Kosten bundesweit in der Grundversorgung. Die Angaben gelten für einen Musterhaushalt mit drei Personen und einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden. Demnach ist eine Ersparnis von über 400 Euro möglich, wenn man von der Grundversorgung in den günstigsten Tarif wechselt.

Unser kostenloser Wirtschafts-Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit allen relevanten News aus der Wirtschaft. Hier geht es zur Anmeldung.

Auch interessant

Kommentare