Trotz deutlich steigender Beschäftigung

Nur geringer Rückgang der Arbeitslosenzahlen

Nürnberg - Die Bundesagentur für Arbeit rechnet für 2014 nur mit einem geringen Rückgang der Arbeitslosigkeit - trotz steigender Beschäftigung. Grund ist der harte Wettbewerb für die Arbeitslosen.

Trotz deutlich steigender Beschäftigung rechnet die Bundesagentur für Arbeit in diesem Jahr nur mit einem Rückgang der Arbeitslosigkeit um 70.000 Betroffene. "Wir haben in diesem Jahr einen starken Zugang zum Arbeitsmarkt und damit auch einen harten Wettbewerb für die Arbeitslosen", sagte BA-Vorstand Heinrich Alt der Tageszeitung "Die Welt" (Mittwochsausgabe). So müssten die Arbeitslosen mit fast 300.000 Zuwanderern konkurrieren.

Rund eine Million Langzeitarbeitslose in Deutschland

Alt sprach sich dafür aus, Langzeitarbeitslose dauerhaft mit Einstellungszuschüssen zu unterstützen. Derzeit sind die Zuschüsse auf zwei Jahre beschränkt. "Es ist eine Illusion zu glauben, sie könnten innerhalb von ein paar Jahren wieder - auch bei einem guten konjunkturellen Umfeld - zu einem voll wettbewerbsfähigen Arbeitnehmer werden", sagte der für Hartz IV zuständige BA-Vorstand.

Für ältere Arbeitslose in bestimmten Regionen Ostdeutschlands, in denen es keine Arbeit gebe, müsse es zudem "Ersatzarbeitsplätze" in Form von Bürgerarbeit oder Arbeitsgelegenheiten geben, sagte Alt weiter. "Für sie müssen wir ein vernünftiges Übergangssystem in die Rente organisieren ohne sie dabei aufs Abstellgleis zu stellen."

In Deutschland gibt es rund ein Million Langzeitarbeitslose.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare