Zu den Sommerferien

Gericht: Piloten der British Airways dürfen streiken

+
Piloten der britischen Fluggesellschaft British Airways dürfen streiken. Foto: Frank Augstein/AP

Für viele Urlauber könnte der Start in die Sommerferien holprig werden. Piloten der British Airways dürfen streiken - falls es zuvor nicht doch noch zu einer Einigung mit der Airline kommt.

London (dpa) - Piloten der britischen Fluggesellschaft British Airways dürfen im Sommerflugplan streiken. Das hat ein Berufungsgericht am Mittwoch in London entschieden. Die Airline wollte die entsprechende Abstimmung für ungültig erklären lassen.

Nach Angaben britischer Medien könnten von einem Streik Hunderttausende Passagiere betroffen sein. In der Abstimmung hatten sich die Piloten der zum Luftfahrtkonzern IAG gehörenden Airline mit großer Mehrheit für einen Arbeitskampf ausgesprochen.

Die Piloten-Gewerkschaft Balpa teilte mit, sie wolle noch keine Termine für den Streik ankündigen. Sie setzt demnach auf weitere Gespräche. Bis Ende der Woche müsse British Airways aber den Piloten entgegenkommen, betonte die Gewerkschaft. Streikaktionen müssen mindestens zwei Wochen zuvor angekündigt werden.

Seit Monaten stecken die Parteien in einem Streit um Gehälter und eine Gewinnbeteiligung. Ein Streik könnte die Fluggesellschaft pro Tag bis zu 40 Millionen britische Pfund (knapp 44 Millionen Euro) kosten, wie das Unternehmen zu dem Fall mitgeteilt hatte.

Für Urlauber könnte es schon Ende der Woche auf dem Londoner Großflughafen Heathrow chaotisch werden. Dort haben Flughafen-Arbeiter Streiks angekündigt. Heathrow gehört zu den wichtigsten Drehkreuzen weltweit. Dort werden hauptsächlich Auslandsflüge abgefertigt.

Balpa-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare