Experten weisen griechische Datenmanipulation nach

Ilmenau - Wissenschaftler haben nach eigenen Angaben mithilfe eines 70 Jahre alten mathematischen Gesetzes die Manipulation der griechischen Wirtschaftsdaten nachgewiesen. Was das Gesetz besagt:

Lesen Sie dazu auch:

Griechenland bekam bislang 65 Milliarden Euro

Bundestag wird erneut über Rettungsschirm abstimmen

Euro-Rebell: Griechenland muss raus aus dem Euro

Wissenschaftler der Technischen Universität Ilmenau haben nach eigenen Angaben auch mithilfe eines 70 Jahre alten mathematischen Gesetzes die Manipulation der griechischen Wirtschaftsdaten nachgewiesen. Dazu wandten sie das sogenannte Benfordsche Gesetz von 1938 an, wie die Hochschule an Montag mitteilte.

Dieses besagt, dass Zahlen in beliebigen Datensätzen in einer scheinbar banalen Regelhaftigkeit auftreten. Seien die Angaben gefälscht, komme es regelmäßig zu einer Abweichung von der Benford-Verteilung. Bei einer Überprüfung aller EU-Staaten landete Griechenland auf dem letzten Platz.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.