Douglas-Holding verkauft Christ an Finanzinvestor 3i

+
Nach der Süßwarenkette Hussel verkauft Douglas nun den Schmuck- und Uhrenhändler Christ. Foto: Bernd Thissen

Hagen (dpa) - Die Douglas-Holding trennt sich von Christ und verkauft die Juwelier-Kette an den Finanzinvestor 3i. Das teilte das Hagener Unternehmen am Montag mit.

In Deutschland sind 2400 Mitarbeiter und 220 Fachgeschäfte betroffen, ein Stellenabbau sei aber nicht vorgesehen, sagte Gesellschafter Henning Kreke der Nachrichtenagentur dpa.

Zum Verkaufspreis wollte er sich nicht äußern. Die Transaktion muss noch von den Aufsichtsbehörden genehmigt werden. Seit dem Abschied von der Börse 2013 sind die Familie Kreke (20 Prozent) und der Finanzinvestor Advent International Gesellschafter der Douglas-Holding.

Kreke erklärte, seine Familie könne sich zu einem späteren Zeitpunkt eine Rückbeteiligung an Christ vorstellen. Das Unternehmen war in den vergangenen Jahren profitabel gewachsen. Im Geschäftsjahr 2013/14 erzielte Christ mit Schmuck und Uhren einen Umsatz von 400 Millionen Euro.

Zu Douglas gehören noch die Buchkette Thalia sowie die Douglas-Parfümerien. Im Februar hatte die Handelsgruppe die französische Parfümeriekette Nocibé gekauft. Nach der Mehrheitsübernahme vor zwei Jahren hatte Finanzinvestor Advent einen Ausbau des Parfümeriegeschäfts im Konzern angekündigt.

Im März hatte das Unternehmen die Konzentration vorangetrieben und die Süßwarenkette Hussel verkauft. Nach bislang unbestätigten Medienberichten sucht Advent auch nach einem neuen Eigentümer für den Modehändler Appelrath Cüpper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare