Neue Entwicklung im Dieselskandal

Neue Klagewelle wegen Dieselskandal: Warum Daimler jetzt noch mehr Ärger bekommt

Die Corona-Krise setzt den zuletzt ohnehin schwächelnden Konzern mit seinen weltweit rund 300.000 Mitarbeitern unter Druck. Foto: Marijan Murat/dpa
+
Die Corona-Krise setzt den zuletzt ohnehin schwächelnden Konzern mit seinen weltweit rund 300.000 Mitarbeitern unter Druck. Foto: Marijan Murat/dpa

Gegen Daimler sind am Stuttgarter Landgericht im ersten Halbjahr 2020 fast 2.000 neue Dieselklagen eingegangen - Tendenz steigend. Das sind die Hintergründe.

Auch die Daimler AG bleibt vom Dieselskandal der Automobilbranche* nicht verschont. Das zeigen die neuen Dieselklagen, die im ersten Halbjahr 2020 zu Hunderten am Stuttgarter Landgericht eingegangen sind. Unterm Strich sind es rund 1.700 Dieselklagen, die das Stuttgarter Landgericht aktuell beschäftigen.

Aber welche Kläger stehen hinter der Klagewelle gegen Daimler* in der Dieselaffäre? Sind es wirklich nur verärgerte Mercedes-Besitzer, die auf Schadensersatz hoffen? echo24.de* schaut sich die Fallzahlen genauer an und stellt Erstaunliches fest. *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare