Aufgrund der Transformation

Daimler-Chef bestätigt Stellenabbau wegen E-Mobilität

Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, spricht während der Eröffnung im Werk "Factory 56".
+
Die Transformation zur E-Mobilität wird bei der Daimler AG Arbeitsplätze kosten, wie CEO Ola Källenius bestätigte.

Der Stuttgarter Autobauer Daimler will ab 2030 nur noch E-Autos bauen. CEO Ola Källenius bestätigte nun, dass die Transformation viele Arbeitsstellen kosten wird.

Stuttgart - Daimler verkündete vor wenigen Tagen, bis Ende des Jahrzehnts nur noch E-Autos bauen zu wollen. Zudem soll bereits ab 2025 jedes Modell der Marke Mercedes-Benz auch als vollelektrische Version zur Verfügung stehen. Da die Herstellung eines E-Autos deutlich weniger Arbeitsschritte benötigt als ein herkömmlicher Verbrenner, werden durch die Transformation viele Stellen entfallen. Das bestätigte Daimler-Chef Ola Källenius gegenüber der Welt am Sonntag. Auch der Betriebsrat sieht keine Alternative zum batteriebetriebenen Auto, einige Mitarbeiter hätten jedoch noch die Hoffnung, dass der Verbrenner noch etwas länger produziert werde.
BW24* berichtet, dass das E-Auto laut Daimler-Chef Ola Källenius zahlreiche Jobs kostet - „müssen ehrlich mit den Menschen sein“
*BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare