Elektrische Dienstwagen

Pflicht zum E-Auto für Manager? Daimler schlägt anderen Weg als Porsche ein

Der Mercedes-Benz EQC wird mit einer Wallbox an einem Haus geladen.
+
Anreiz bei Dienstfahrzeugen: Die Daimler AG will Managern auch zuhause den Strom für E-Autos bezahlen.

Das Elektroauto ist die Zukunft für die Daimler AG. Das betrifft auch die Dienstwagenflotte. Der Konzern geht damit aber anders um, als Konkurrent Porsche.

Stuttgart - Die Fahrzeughersteller in Deutschland sind in den Konkurrenzkampf um die Elektromobilität eingestiegen. Konzerne wie Daimler, Porsche oder VW arbeiten zügig an immer weiteren E-Auto-Modellen. Allerdings gerät dabei auch in Vergessenheit, dass die Unternehmen auch selbst eine Fahrzeugflotte für Manager besitzen. Porsche hat bereits angekündigt, den Umstieg seiner Führungskräfte auf E-Autos forcieren zu wollen. Hybride haben demnach künftig Vorrang vor Verbrennern. Wie BW24* berichtet, geht Daimler beim Umstieg auf E-Autos für Manager andere Wege als Porsche.

Die Daimler AG hatte zuletzt ein neues E-Auto präsentiert. Der EQS ist eine vollelektrische Luxuslimousine (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare