Lehren aus der Pandemie

Zweiter Corona-Lockdown? Wirtschaftsweisen-Chef wird deutlich - „Haben gelernt, welche Maßnahmen erforderlich sind“

Die Corona-Infektionszahlen steigen wieder. Der Chef der Wirtschaftsweisen erklärt, was ein zweiter Lockdown für die deutsche Wirtschaft bedeuten würde - und ob er glaubt, dass er kommt.

  • Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länderchefs wollen über das weitere Vorgehen in Sachen Corona beraten.
  • In der Pandemie war die Wirtschaftsleistung in Deutschland dramatisch eingebrochen.
  • Lars Feld, Chef der Wirtschaftsweisen, skizziert, was ein zweiter Lockdown für die Wirtschaft bedeuten würde.

Berlin - Ein zweiter Lockdown in der Corona-Krise* wäre aus Sicht des Chefs der „Wirtschaftsweisen“, Lars Feld, katastrophal für die Wirtschaft. Feld sagte der dpa: „Wenn sich eine Beschleunigung zeigen sollte und die Infektionen weiter um sich greifen, dann droht ein zweiter Lockdown. Das wäre wirtschaftlich gesehen eine Katastrophe. Es besteht dann die Gefahr einer dauerhaften Abschwächung des Wachstums.“

Zweiter Lockdown in Corona-Krise? „Würde die Erholungsphase der Wirtschaft unterbrechen“

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt. In der kommenden Woche beraten zunächst die Spitzen der schwarz-roten Koalition sowie dann Kanzlerin Angela Merkel (CDU)* und die Ministerpräsidenten der Länder das weitere Vorgehen. Dabei dürfte es um die Verlängerung von Hilfsprogrammen sowie einheitlichere Corona-Regeln gehen. Die Wirtschaftsleistung in Deutschland war im zweiten Quartal eingebrochen.

„Ein zweiter Lockdown würde die Erholungsphase der Wirtschaft unterbrechen“, sagte Lars Feld. „Derzeit sind wir wie vom Sachverständigenrat prognostiziert in einer V-Phase. Ein zweiter Lockdown würde dazu führen, dass eine ganze Reihe von Unternehmen, die in der jetzigen Erholungsphase noch überlebt haben, in die Insolvenz gehen müssen.“

Corona-Krise und Wirtschaft in Deutschland: „Wir haben gelernt, welche Maßnahmen erforderlich sind“

Die Politik habe aus der ersten Lockdown-Phase sehr viel gelernt, sagte Feld. „Wir haben gelernt, welche Maßnahmen erforderlich sind und dass es nicht notwendig ist, das ganze Land herunterzufahren, sondern dass man dezentral isoliert und Menschen in die Quarantäne schickt. Deswegen ist ein zweiter Lockdown auch weniger wahrscheinlich.“

Feld ist Professor für Wirtschaftspolitik und Ordnungsökonomik an der Universität Freiburg und Direktor des Walter Eucken Instituts. Seit März 2020 ist er Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, dem er seit März 2011 angehört. Der Sachverständigenrat berät die Politik. Die Experten werden umgangssprachlich auch als „Wirtschaftsweise“ bezeichnet. (dpa/frs) *Merkur.de gehört zum Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Rubriklistenbild: © Michael Kappeler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare