Commerzbank will ohne Staatshilfe durch die Krise

Berlin - Die Commerzbank will ihre Kapitallücke offenbar aus eigener Kraft schließen und keine Staatshilfe in Anspruch nehmen.

Nach Informationen der Zeitung “Die Welt“ (Freitagausgabe) wird der Vorstandsvorsitzende Martin Blessing dem Aufsichtsrat dazu am (heutigen) Freitag ein vorläufiges Maßnahmenpaket vorlegen. Mit dem Abbau von risikogewichteten Aktiva in Höhe von rund 30 Millionen Euro will die Bank ihr Kernkapital um drei Milliarden Euro erhöhen.

Weitere fünf bis sechs Milliarden Euro könnten aus der Umwandlung von sogenanntem Hybridkapital kommen. Dazu solle bis Mitte des kommenden Jahres rund eine Milliarde Euro Gewinn einbehalten werden. Die Commerzbank wollte den Bericht am Freitagmorgen nicht kommentieren.

dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare