Lieferprobleme der Autoindustrie

Chipkrise bei Daimler: Probleme auch bei der LKW-Sparte

Weltpremiere des elektrischen Lastkraftwagens Mercedes-Benz eActros.
+
Die Halbleiterkrise bei der Daimler AG führt in einer Sparte zu gravierenden Problemen. Fahrzeuge können nicht fertig gestellt werden.

Seit Beginn des Jahres macht die Halbleiter-Krise der Automobilindustrie zu schaffen. Auch die Lkw-Sparte von Daimler hat aktuell Lieferprobleme und kann Fahrzeuge nicht fertigstellen.

Stuttgart - Im Februar musste der Autobauer Daimler erstmals die Produktion in einem deutschen Werk temporär stoppen. Grund war der Lieferengpass von wichtigen Halbleiterkomponenten, der bis heute anhält. Neben der Auto-Sparte Mercedes-Benz ist jedoch auch die Lkw-Sparte von dem Problem betroffen.
BW24* enthüllt, welche Probleme sich der Daimler-Lkw-Sparte durch die Chipkrise stellen.

Noch in diesem Jahr soll die heute Daimler AG in zwei unabhängige Unternehmen aufgespalten werden. Die Auto-Sparte bleibt als Mercedes-Benz AG in Stuttgart, die Lkw-Sparte verlegt ihren Hauptsitz in den Kreis Esslingen. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare