Kampf gegen Geldwäsche

Standard Chartered: 300 Millionen Dollar Strafe 

+
300 Millionen Dollar - etwa 225 Millionen Euro - muss die Bank Standard Chartered Strafe zahlen.

London - Die britische Bank Standard Chartered muss eine Strafe in Höhe von 300 Millionen Dollar zahlen, weil sie eigene Regeln im Kampf gegen Geldwäsche nicht befolgte.

Standard Chartered habe "zahlreiche potenziell hoch riskante Transaktionen" nicht entdeckt, teilte die US-Bankenaufsicht am Dienstag mit. Es handelte sich demnach vor allem um Geschäfte in Hongkong und in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Standard Chartered musste bereits 2012 insgesamt 667 Millionen Dollar Strafe zahlen, da sie gegen US-Sanktionen verstieß und Zahlungsverkehr aus dem Iran, Myanmar, Libyen und dem Sudan abwickelte. Beide Strafzahlungen fallen jedoch verhältnismäßig gering aus: Im Juni musste die französische Großbank BNP Paribas wegen ähnlicher Verstöße eine Rekordstrafe in Höhe von 8,9 Milliarden Dollar zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare