Bochum: Opel-Belegschaft sorgt sich um Jobs

+
Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke soll in Bochum für Klarheit sorgen.

Bochum - Angesichts der drohenden Schließung des Bochumer Opel-Werks findet am Montagmorgen eine Belegschaftsversammlung statt. Dazu wird auch Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke erwartet. Er stellt sich den Mitarbeitern.

Die Arbeitnehmervertreter erwarten dabei von Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke Klarheit über die Zukunft des Werks. Als Gast hat zudem Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) ihr Kommen zugesagt, wie der Betriebsrat mitteilte. Auch NRW-Wirtschaftsminister Harry Voigtsberger (SPD) werde erwartet.

Der Opel-Standort Bochum ist in seiner Existenz bedroht, weil Opel die Produktion des Astra ab 2015 nach England und Polen verlagert. Der Betriebsrat befürchtet, dass dafür die Zafira-Produktion von Bochum ins Stammwerk Rüsselsheim verlegt werden könnte. Das wäre das Aus für Bochum. Nach Angaben des Bochumer Betriebsratsvorsitzenden Rainer Einenkel wären von einer Opel-Schließung in Bochum landesweit etwa 45.000 Arbeitsplätze auch bei Dienstleistern und Zulieferern betroffen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare