Automobilclub

Berlin-Brandenburg: ADAC testet Pannenhilfe für Fahrräder

Pannenhelfer
+
Ein Pannenhilfsfahrzeug des ADAC in Potsdam.

Ungewöhnlicher Schritt beim Automobilclub ADAC: Der Pannenservice steht nun auch Radfahrern zur Verfügung - testweise in Berlin und Brandenburg.

Berlin - Mitglieder des Allgemeinen Deutschen Automobilclubs (ADAC) können die Pannenhilfe des Verbands in Berlin und Brandenburg künftig auch bei Problemen mit dem Fahrrad rufen.

„In einem ersten Schritt testen wir zunächst, wie hoch der Bedarf an dieser Form der Hilfeleistung ist“, teilte Karsten Schulze, Technikpräsident des ADAC und Vorstand für Technik im ADAC Berlin-Brandenburg, am Montag mit. Die Pannenhelferinnen und -helfer sollen demnach testweise bis mindestens Ende Oktober auch bei gerissenen Ketten, platten Fahrradreifen oder abgenutzten Bremsen ausrücken. Die Beschäftigten seien entsprechend geschult und mit dem notwendigen Werkzeug ausgestattet worden.

Hintergrund der mobilen Fahrradreparatur sei die wachsende Bedeutung des Fahrrads im Stadtverkehr. Die neue Dienstleistung richte sich dabei auch an Besitzer und Besitzerinnen von E-Fahrrädern, wenn etwa unterwegs Probleme mit dem Akku auftreten. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare