Ausstand weiterhin möglich

Bahn-Streik: Rechnen mit dem Chaos

+
Von Mittwoch auf Donnerstag mussten die Fahrgäste mit erheblichen Verspätungen rechnen. Teilweise fuhr auch gar nichts.

Frankfurt/Main - Nach den Streiks in der Nacht zum Mittwoch will sich die Gewerkschaft nicht konkret über neue Streik-Pläne äußern. Ein Dementi klingt allerdings anders.

Bahnkunden in Deutschland müssen weiterhin mit Streiks der Lokführer rechnen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hält grundsätzlich an ihrer Drohung fest, mit einem erneuten Ausstand Druck im Tarifkonflikt mit der Bahn zu machen. Ob es bereits konkrete Pläne gibt, wollte eine Sprecherin am Sonntag nicht sagen. Sie versicherte: „Wir werden rechtzeitig über einen Streik informieren.“

In der Nacht zum Mittwoch hatte ein neunstündiger Streik den Bahnverkehr gelähmt und auch tagsüber noch zu zahlreichen Verspätungen und Ausfällen geführt. Die GDL fordert fünf Prozent mehr Geld und eine zwei Stunden kürzere Wochenarbeitszeit. Sie will auch für Zugbegleiter, Bordgastronomen sowie Disponenten verhandeln, die in den Leitzentralen Züge und Personal koordinieren. Daran scheiterten bislang die Verhandlungen.

Die Bahn hatte gemahnt, beide Seiten müssten sobald wie möglich ohne Vorbedingungen über Inhalte sprechen, ohne die Hürden durch Eskalation immer höher zu legen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare