1. come-on.de
  2. Wirtschaft

Hamburg, Berlin, Frankfurt: Ausfälle wegen Warnstreiks an acht Flughäfen erwartet

Erstellt:

Kommentare

Reisende am Flughafen Hamburg
Flugreisende wie hier in Hamburg müssen sich wegen Warnstreiks in dieser Woche erneut auf Ausfälle vorbereiten. © Christian Charisius/dpa

Mal wieder ist bei Fluggästen Geduld gefragt. Die Gewerkschaft Verdi überzieht die Flughäfen mit einer Warnstreikwelle, um die Interessen der Sicherheitskräfte durchzusetzen.

Frankfurt/Main - Flugausfälle, Verspätungen und lange Wartezeiten drohen den Passagieren am Dienstag an acht deutschen Flughäfen. Die Gewerkschaft Verdi hat die privaten Sicherheitskräfte zu einem ganztägigen und nahezu flächendeckenden Warnstreik aufgerufen.

Hamburg, Frankfurt, Berlin: Flughäfen erwarten erhebliche Einschränkungen

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt werden wegen fehlender Kontrollen erneut keine Passagiere zusteigen können, wie der Betreiber Fraport mitgeteilt hat. Für Notfälle und Umsteiger ist ein Notdienst eingerichtet.

Außerdem sollen Berlin, Bremen, Hamburg, Hannover, Stuttgart, Düsseldorf und Köln/Bonn bestreikt werden. Die Flughäfen erwarten erhebliche Einschränkungen des Luftverkehrs, konnten eine genaue Zahl der Ausfälle aber noch nicht nennen. „Wir empfehlen Reisenden, vor der Fahrt zum Flughafen unbedingt den Flugstatus bei der Fluggesellschaft zu checken“, sagte eine Sprecherin des Flughafens Stuttgart.

Verdi-Forderung: Mindestens ein Euro mehr pro Stunde

Bereits in der vergangenen Woche hatte Verdi zeitversetzt an mehreren Flughäfen ganztägige Warnstreiks durchgezogen, was zu Protesten bei den Flughäfen und Fluggesellschaften führte. Hintergrund sind die Tarifverhandlungen, die Verdi mit dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen führt. Eine fünfte Runde ist für Donnerstag in Raunheim bei Frankfurt angesetzt.

Die Sicherheitskontrollen stehen unter Aufsicht der Bundespolizei und sind weitgehend an private Dienstleister ausgelagert. Lediglich in Bayern werden Kontrolleure nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst bezahlt und streiken daher nicht mit.

Verdi fordert, die Gehälter in den Luftsicherheitsdiensten um mindestens einen Euro pro Stunde zu erhöhen. Wesentlich kostspieliger könnten regionale Angleichungen sowie vereinheitlichte Tarifgruppen werden, die den Arbeitgebern zufolge für einzelne Beschäftigte bis zu 40 Prozent mehr Gehalt bringen würden. dpa *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare