Die auffälligsten Preissteigerungen

1 von 9
Kopf- und Eisbergsalat: +72,6 Prozent
2 von 9
Zucchini und Auberginen: +50,8 Prozent
3 von 9
Weintrauben: +48,6 Prozent
4 von 9
Paprikaschoten: +41,4 Prozent
5 von 9
Leichtes Heizöl: +32,9 Prozent
6 von 9
Zwiebeln: +27,5 Prozent
7 von 9
PC-Anwendersoftware: +18,7 Prozent
8 von 9
Butter: +17,6 Prozent
9 von 9
Dieselkraftstoff (Cetanzahl 60): +16,7 Prozent Superbenzin: 16,1 Prozent

Wiesbaden - Für welche Produkte mussten Verbraucher im April mehr hinlegen als im März? Was ist billiger geworden? Das Statistische Bundesamt hat's ermittelt. Die Top 10 der Preissenkungen und -steigerungen:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.