Athen kurz vor Einigung mit privaten Gläubigern

+
Laut Finanzminister Evangelos Venizelos steht eine Einigung mit privaten Gläubigern kurz bevor.

Athen - Die Verhandlungen der griechischen Regierung über einen Forderungsverzicht privater Gläubiger stehen laut Finanzminister Evangelos Venizelos kurz vor dem Abschluss.

“Wir sind nur einen Schritt - ich würde sagen, es handelt sich um eine Formalie - von einem Abschluss entfernt“, sagte er. Demzufolge würden die Gläubiger ihre griechischen Anleihen gegen neue mit einem um die Hälfte niedrigeren Nennwert eintauschen sowie längere Laufzeiten für die Rückzahlung bei gleichzeitig geringeren Zinsen akzeptieren.

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

Venizelos erklärte, Griechenland wolle die Gespräche mit seinen europäischen Partnern und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über weitere Sparmaßnahmen bis Ende der Woche zum Abschluss bringen. Er hoffe, dass die Finanzminister der Eurozone bei ihrem Treffen am kommenden Montag in Brüssel die neuen Einsparungen und die zweite Griechenland-Hilfe im Volumen von 130 Milliarden Euro unterzeichneten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare