Athen: Gemischte Reaktionen auf Rettungspaket

Athen - Griechenland bleibt nun zwar der Staatsbankrott im März erspart. Doch nach jahrelanger Rezession, Rekordarbeitslosigkeit und Steuererhöhungen kommen auf die Bürger neue Opfer zu.

„Es passiert nicht jeden Tag, dass 100 Milliarden Euro Schulden abgeschrieben oder Kredite über 130 Milliarden Euro beschlossen werden“, schrieb die griechische Zeitung „Ta Nea“ in einem Leitartikel. „Es wird neue Opfer und Schwierigkeiten geben, vor allem für die Bezieher mittlerer und niedriger Einkommen. Wir müssen darauf hoffen, dass diese neue Periode auch eine Chance für Wachstum und bessere Perspektiven ist.“

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Bei vielen Griechen überwiegt aber angesichts der ohnehin schon harten Zeiten die Skepsis. Denn das am Dienstag freigegebene Rettungspaket ist bereits die zweite finanzielle Rettungsleine, die den Griechen innerhalb von zwei Jahren zugeworfen wird, und so lange dauern auch schon die Sparmaßnahmen der Regierung an. Die Einigung in Brüssel bereite ihr keine Freude, sagte die Architektin Valia Rokou, denn der Bevölkerung würden immer weitere Kredite aufgeladen und es sei kein Ende in Sicht.

Gewerkschaften protestieren weiter

Lesen Sie auch:

Athen:Boykott-Aufruf gegen deutsche Produkte

Zweites Hilfspaket für Griechenland beschlossen

Die Vereinabarungen der Euro-Finanzminister

Ökonomen: Griechenland braucht eigene Währung

„Ich bin erleichtert, weil mein Land der unmittelbaren Gefahr entkommen ist, der es gegenüberstand“, sagte der Athener Anwalt Giorgios Sabalos am Dienstag. Aber er habe auch die Sorge, dass die Forderungen der Geldgeber nach einer Änderung der Verfassung als Teil der Sicherheiten aus Athen überzogen seien. Das sei nicht mit dem Prinzip der Solidarität vereinbar, sagte Sabalos. Widerstand gegen die weiteren Sparmaßnahmen, die Voraussetzung für das zweite Rettungspaket waren, kommt vor allem von den Gewerkschaften. Für den Mittwoch haben sie zu einer Demonstration vor dem Parlament in Athen aufgerufen. „Die Arbeiter in unserem Land weigern sich, die Unmenschlichkeit der härteren neoliberalen Maßnahmen zu akzeptieren, die uns von unseren Schuldnern auf erpresserische Weise aufgeladen wurden“, hieß es in einer Erklärung der Gewerkschaft GSEE am Montag. „Deshalb werden sie (die Arbeiter) ihren Kampf fortsetzen und verstärken (...) um die Zerstörung unserer Gesellschaft zu verhindern.“

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare