Südkorea spekuliert

Spekulationen um Apple iCar: Kommt das E-Auto in Kooperation mit Hyundai? So reagiert die Börse

Die Skizze eines Fahrzeuginnenraums sowie die beiden Firmenlogos von Apple und Hyundai (Symbolbild)
+
Entwerfen die Kalifornier von Apple und die Südkoreaner von Hyundai gemeinsam die Elektroautos der Zukunft? (Symbolbild)

Es klingt sensationell: Baut Apple gemeinsam mit Hyundai ein eigenes E-Auto? Spekulationen aus Südkorea legen dies nahe. Doch auch dass Apple Software für autonomes Fahren liefert, wäre ein Kracher.

Seoul (Südkorea) – Kommt das iCar? Rund ums Börsenparkett herrscht derzeit helle Aufregung. Steht etwa bald die Sensation des Jahres 2021 ins Haus? Es geht um eine mögliche Partnerschaft zwischen dem US-amerikanischen Tech-Konzern Apple und dem südkoreanischen Auto-Riesen Hyundai*: Ein möglicher direkter Einstieg des kalifornischen iPhone- und Computerherstellers in den Bau von selbstfahrenden Autos oder die Entwicklung der Technik für autonomes Fahren* werden von der Branche seit Jahren genau beobachtet. Jetzt sorgen Spekulationen für Wirbel an den Finanzmärkten.

Nach einem Bericht des Wirtschafts-Portals Bloomberg, in dem die südkoreanischen Autobauer Gespräche der beiden Unternehmen bestätigten, schossen die Aktien von Hyundai an der Börse in Seoul regelrecht in die Höhe – und gewannen fast ein Viertel an Wert. Daraufhin ruderte Autohersteller Hyundai öffentlich zurück – und bemühte sich, eilig klarzustellen: Man sei um Gespräche gebeten worden, was die Entwicklung autonom fahrender Elektroautos betreffe – und dies von ganz verschiedenen Firmen. Die entsprechenden Diskussionen zwischen den Gesprächspartnern seien in einem frühen Stadium – konkrete Entscheidungen über Kooperationen gebe es aber noch keine. Alles zu den Spekulationen um Apple iCar und Hyundai sowie deren Bedeutung für den E-Auto-Markt lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare