Discounter nimmt Stellung

Systematische Abzocke bei Aldi? Kunde erhebt schwere Vorwürfe

+
Schwere Vorwürfe gegen Aldi: Zockt der Discounter seine Kunden an der Kasse ab?

Aldi sieht sich sehr heftigen Vorwürfen ausgesetzt. Zockt der Discounter etwa die Kunden systematisch ab? Diesen üblen Vorwurf erhebt jetzt ein Facebook-User.

Mülheim an der Ruhr - Aldi ist nach Bruttoumsatz der erfolgreichste Discounter-Konzern der Welt. Doch hängt der Erfolg auch damit zusammen, dass die eigenen Kunden abgezockt werden? Diesen schweren Vorwurf erhebt ein Nutzer auf Facebook.

Der verärgerte User wirft Aldi Süd vor, auf ein perfides Konzept zu setzen. Demnach würden Aldi-Mitarbeiter „Artikel so schnell über die Kasse ziehen, dass niemand merkt, wenn man etwas doppelt abrechnet“. Zudem kritisiert der Kunde die Größe des Bereichs nach der Kasse. Dieser sei „extra klein gehalten, damit man immer mit Umfüllen von Artikeln in den Wagen beschäftigt ist“. Der Nutzer vermutet dahinter System, das Szenario tritt laut ihm „bei jedem Einkauf“ auf, sodass schlussendlich mindestens ein Artikel pro Aldi-Besuch „doppelt abgerechnet“ werde.

Vorwurf der systematischen Abzocke: Aldi wehrt sich

Aldi Süd meldete sich unter dem Facebook-Post ebenfalls zu Wort - und wies die Anschuldigungen entschieden zurück. Als Antwort auf die Kritik schreibt der Discounter: „Unsere Kassen sind tatsächlich für einen schnellen Ablauf konzipiert, dabei soll aber dennoch nichts kaputtgehen oder das Einkaufserlebnis gestört werden. Hinter den Kassen haben wir noch ausreichend Packtische zum Verräumen der Einkäufe bereitgestellt. Dort hast du auch die Möglichkeit, falls du das Gefühl hast, es wurde etwas doppelt gescannt, deinen Kassenzettel nochmal zu überprüfen.“

Lesen Sie auch: Aldi bietet Flixbustickets zum Schnäppchenpreis an - mit einigen Haken

Abzocke bei Aldi? Nutzer springen Discounter zur Seite

Die Wahrnehmung des Nutzers scheint ohnehin eine relativ exklusive zu sein. Unter dem Post meldeten sich andere Aldi-Kunden zu Wort, die den Discounter verteidigten. So schreibt ein User: „Je schneller die kassieren, je mehr Umsatz machen die und nur so können die günstig bleiben. Lange Auslagen am Ende der Kasse halten nur auf. Das ist der Sinn der ganzen Aktion.“ Ein anderer Nutzer meint: „Das ist das Aldi-Konzept? Du hast eine naive Phantasie!“. Mit einer gezielten Abzocke habe das Ganze nichts zu tun.

Lesen Sie auch: Dreister geht es nicht: Kunde kauft bei Aldi, als er herauskommt, ist er erschüttert

Mit diesen wohl haltlosen Vorwürfen scheint sich Aldi nicht länger beschäftigen zu müssen. Dafür erschüttern andere Äußerungen den Discounter-Riesen, beziehungsweise dessen Gründerfamilie. In dem Testament von Cäcilie Albrecht, Witwe von Aldi-Nord-Gründer Theo Albrecht, werden tiefe Konflikte in der Familie offenbar. 

Bei ihrem nächsten Aldi-Einkauf, sollten Kunden unbedingt den Kassenbon aufbewahren, es könnte sich gewaltig lohnen. Ab April haben Aldi-Kunden nämlich die Chance auf 33.333 Euro. Was dafür zu tun ist, erklären wir Ihnen hier

Wer beim Discounter Netto in der jüngeren Zeit ein Sandwich gekauft hat, könnte unterdessen ein gesundheitliches Problem bekommen: Das Produkt einer deutschen Marke hat möglicherweise ein falsches Mindesthaltbarkeits-Datum.

Eine neue Preissenkung des Discounters sorgt bei Kunden derzeit für gute Laune. Allerdings könnte der neue Aldi-Preis bei Moderator Günther Jauch für Stirnrunzeln sorgen.

Video: Aldi - Hunderte Kilo Kokain in Bananenkisten gefunden

Unterdessen hat eine Mutter ein Problem angesprochen, vor dem wohl viele Eltern stehen, wenn sie mit ihrem Kind bei Aldi einkaufen gehen. Eine Frau leidet unter starken Schmerzen: Bei einem Einkauf bei Aldi in Bayern ist sie gestürzt und hat sich die Schulter gebrochen. Doch der Discounter streitet alles ab - die Frau fühlt sich hintergangen.

Lesen Sie auch: Philipp Lahm und Aldi: Ex-FC-Bayern-Star macht bald Werbung für den Discounter

Beliebte Aldi-Filiale schließt - Anwohner protestieren

Frust bei Aldi: Mann will einkaufen – und entdeckt Ärgerliches auf Parkplatz

Update vom 15. Mai 2019: Zwei Behindertenparkplätze gibt es vor dem Aldi-Markt am Bremer Weg in Celle. Doch womit Mitarbeiter diese dekoriert haben, sorgt nun für Ärger.

as

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare