Bregier fordert Staatshilfe

Airbus-Vize: Korruptionsvorwürfe müssen aufgeklärt werden

+
Fabrice Bregier, einer der Spitzenmanager des Airbus-Konzerns, fordert mehr staatliche Unterstützung und verweist dabei auf die USA. Foto: Rolex Dela Pena

München (dpa) - Fabrice Bregier, einer der Spitzenmanager des Airbus-Konzerns, fordert mehr staatliche Unterstützung - und bestreitet, dass er Airbus-Chef Tom Enders ablösen möchte.

Bregier, Vize-Chef und zuständig für die zivile Flugsparte, sagte der "Süddeutschen Zeitung": "Wir befinden uns ja in einem massiven Wettbewerb mit unserem Konkurrenten Boeing, der die volle Unterstützung des amerikanischen Präsidenten genießt." Solche Unterstützung durch die europäischen Airbus-Nationen Frankreich, Deutschland, England und Spanien hätte Bregier auch gern.

Zu den Korruptionsermittlungen in Frankreich und Großbritannien sagte Bregier: "Ich unterstütze den Ansatz, gegenüber den Behörden vollkommene Transparenz herzustellen."

Bregier nahm auch zu Gerüchten Stellung, er arbeite auf eine Ablösung von Group-Chef Tom Enders hin, um selbst Airbus-Chef zu werden. Er sei in seiner Karriere bei Airbus "sehr loyal gegenüber Tom Enders" gewesen, sagte Bregier. "Ich habe in den vergangenen zehn Jahren akzeptiert, seine Nummer zwei zu sein." Airbus könne nur erfolgreich sein, wenn Franzosen und Deutsche Hand in Hand arbeiteten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.