Ackermann fordert mehr europäische Integration

+
Laut Josef Ackermann müsste man die europäischen Staaten miteinander verzahnen.

Hamburg - Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann sieht in einer weiteren europäischen Integration die einzige Chance zur Überwindung der Euro-Schuldenkrise.

“Es kann nicht angehen, die politische Handlungsfähigkeit auf dem Altar der unternehmerischen Freiheit zu opfern“, sagte Ackermann am Freitag auf dem Deutschen Wirtschaftsforum in Hamburg.

Allerdings sei es notwendig, die europäischen Staaten enger miteinander zu verzahnen. Nur ein geeintes Europa habe auch in Zukunft einen ausreichenden internationalen Einfluss auf die Regelsetzung, sagte Ackermann. Die Vorstellung einer Währungsunion mit nationalen Fiskalpolitiken habe sich als Illusion erwiesen. Ackermann sprach sich in seiner Rede zugleich gegen einen Schuldenschnitt oder den Ausschluss einzelner Staaten aus dem Euro-Raum aus.

Linken-Chef Ernst empört sich über Deutsche-Bank-Chef

Linke-Chef Klaus Ernst hat die Äußerungen von Josef Ackermann zur europäischen Schuldenkrise zurückgewiesen. “Josef Ackermann ist nun wirklich der letzte, der der Politik öffentlich Ratschläge zur Bewältigung der europäischen Krise erteilen kann“, sagte Ernst der Nachrichtenagentur dapd am Freitag. Schließlich hafteten die Steuerzahler “mit Milliarden für die Profite seiner Bank“. Ackermann hatte auf einer Tagung in Hamburg gesagt, vor allem politische Entscheidungen hätten zur “Eskalation der Lage“ in Europa beigetragen.

Ernst sagte weiter, die Deutsche Bank erwirtschafte “gigantische Profite, indem sie Staaten mit Wucherzinsen knebelt“. Auch dessen Foderung nach einer stärkeren europäischen Integration seien letztlich ein “Affront“, der nicht ohne Folgen bleiben dürfe. “Die Bundesregierung sollte ihn sofort von allen nationalen und internationalen Beraterfunktionen für die Politik entbinden.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.