Zwölf Cellisten spielen in der Kreuzkirche

Die Essener Opernsängerin Sabine Brunke.

SCHALKSMÜHLE ▪ Im Rahmen des Festivals „Celloherbst am Hellweg 2010“ findet in Schalksmühle am Montag, 1. November, (Allerheiligen), ab 17 Uhr in der Kreuzkirche Am Mathagen zum dritten Mal das Konzert mit den zwölf Hellweger Cellisten statt.

Unterstützt wird das Ensemble von der Essener Opernsängerin Sabine Brunke sowie Zelotes Edmund Toliver (Bass). Auf dem Programm stehen Musikstücke von Henze, Bernstein, Piazzolla, Bach, Schubert sowie Villa-Lobos. Die zwölf Musiker und Musikerinnen leben entlang des Hellwegs in Dortmund, Unna, Bochum, Werl, Soest und Lippstadt und haben eines gemeinsam: Sie spielen das Cello virtuos in allen Lagen. Vor drei Jahren für den ersten Celloherbst am Hellweg gegründet, ruft das Ensemble unter Leitung von Matias de Oliveira Pinto in seinem breit gefächerten Programm die ganze Ausdruckskraft des Violoncellos ab.

Bereits 2004, beim ersten Celloherbst am Hellweg unterstützte die Essener Opernsängerin Sabine Brunke das Ensemble der zwölf Hellweger Cellisten mit ihrem Sopran. Sabine Brunke absolvierte ihr Gesangsstudium an der Dortmunder Musikhochschule. Schon während ihres Studiums trat sie neben ihrer Lehrtätigkeit im Fach Stimmbildung an der Universität als erfolgreiche Konzert- und Oratoriensängerin in Erscheinung. Zahlreiche Konzertreisen führten sie nach Italien, Frankreich, Schweden, Norwegen und Sri Lanka. Seit 1990 ist sie an der Essener Aalto-Oper engagiert. 2008 war sie als Solistin bei den Wiener Festwochen zu hören.

Eintrittskarten zum Preis 14 Euro (10,50 Euro / sieben Euro für Teilzahler) gibt es im Bürgerbüro im Rathaus. Eintrittskarten können auch unter der Telefonnummer 0 23 55/8 40 sowie per E-Mail unter der Adresse Kulturbuero@schalksmuehle.de vorbestellt werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare